Focus Medienrecht
Focus Medienrecht

eSportler: „Bin ich Arbeitnehmer oder Freelancer?“

eSportler: "Bin ich Arbeitnehmer oder Freelancer?"

Photo by Mark Cruz on Unsplash

Gestern noch als Hobby unter Freunden, heute schon beim Profi-Team unter Vertrag. Einige Turniere gewonnen, Sponsoren auf sich aufmerksam gemacht, Matches auf Twitch gestreamt und schon ist man dem Profi-Bereich des eSports so nah wie noch nie. Gerade in dieser Phase der Euphorie vergessen einige Spieler, dass sie Rechte und Pflichten haben. Insbesondere dann, wenn es nicht mehr nur um Spaß geht und eSport dem Lebensunterhalt dient.

Ist der eSportler an dieser Stelle angekommen, sollte er sich die Frage stellen: Bin ich Arbeitnehmer oder Freelancer (freier Mitarbeiter)?

 

Stellung als Arbeitnehmer

Arbeitnehmer ist, wer auf Grund eines privatrechtlichen Vertrags im Dienste eines anderen weisungsgebundene, fremdbestimmte Arbeit in persönlicher Abhängigkeit verrichtet, § 611a Abs. 1 S. 1 BGB. Diese ist insbesondere durch das Weisungsrecht des Arbeitgebers geprägt und betrifft in der Regel Inhalt, Art, Zeit, Dauer und Ort der Tätigkeit, § 106 Gewerbeordnung (GewO). Ob eine Arbeitnehmereigenschaft vorliegt, richtet sich einzig nach den tatsächlichen Verhältnissen und nicht etwa – wie von Laien oft angenommen – nach der Vertragsbezeichnung und seiner Ausgestaltung.

Arbeitgeber ist derjenige, der mit dem Arbeitnehmer den Arbeitsvertrag geschlossen hat, so dass er kraft Arbeitsvertrags die Arbeitsleistung verlangen kann und zur Zahlung der Vergütung verpflichtet ist. Im Bereich des eSports ist es in der Regel das Team selbst, welches sich zuvor in einer Rechtsform (z.B. GmbH, e.V.) zusammen findet und sodann als Rechtsträger im geschäftlichen Verkehr auftretten und selbstständig Verträge schließen kann. In diesem Fall werden Rechte und Pflichten des Spielers gegenüber dem Team festgelegt.

Stellung als Freelancer

Demgegenüber stehen die sog. Freelancer, die nach dem Arbeitsrecht selbstständige Arbeitskräfte darstellen. Als freie Mitarbeiten führen sie selbstständig und persönlich freie Aufträge in Rahmen von Dienst – oder Werkverträge aus. Sie sind dabei weder weisungsgebunden, in eine betriebliche Organisation eingegliedert noch in persönlicher Abhängigkeit tätig. Auch hier sind es in der Regel die Teams selbst, die im Rechtsverkehr als Auftraggeber tätig werden. 

Folgende wesentlichen Merkmale werden zur Unterscheidung von Arbeitnehmer und Freelancer herangezogen:

ArbeitnehmerFreelancer
Weisungsgebundenheit  
  • Festgelegtes Tätigkeitsfeld (z.B. auf ein einziges Spiel begrenzt)
  • Feste Trainingszeiten und Spielpläne (Teilnahme an bestimmten Turnieren und Ligen)
  • Fester Trainingsort (kann auch virtuell sein!)
  • Klare Strukturen
  • Weisungen müssen in der Regel in Person des Spielers ausgeführt werden
  • Treuepflicht gegenüber dem Arbeitgeber
  • Bestimmt frei darüber, für wen, in welchen Maßen, wann, wo und im welchem Umfang er tätig wird
  • Kann mehrere Auftraggeber (parallel) haben 
  • Kann seinen Auftrag auf Dritte delegieren, wenn nichts anderes vereinbart
Eingliederung in eine betriebliche Organisation
  • Professionelles Management (z.B.  Homepage, Kontaktdaten)
  • Bereitstellen von Material, Räumen, Trainern, Betreuern etc.
  • Betreibt eigenständiges Management mit eigener Ausstattung
  • Keine betriebliche Eingliederung oder Organisation
Persönliche Abhängigkeit
  • Wirtschaftlich abhängig (feste Gehaltszahlung vertraglich vereinbart; aufgrund des Einbindung besteht keine Möglichkeit mehr, für andere tätig zu werden)
  • Soziale Schutzbedürftigkeit (in Krankheitsfällen/Ausfällen greift Sozialschutz- und die gesetzliche Unfall- und Krankenversicherung)
  • Keine auf Dauer angelegte Tätigkeit, aus der wirtschaftliche Abhängigkeit erwachsen kann = persönliche Unabhängigkeit
  • Muss sich eigenständig versichern sowie den Sozialversicherungspflichten (z.B. Zahlung von Steuern) nachkommen
BesonderheitenArbeitnehmerschutz z.B. durch:

  • Kündigungsschutz
  • Zahlung von Mindestlohn
  • Vorkehrungen gegen Gesundheitsschäden
  • Urlaubsanspruch

Zusätzliche vertragliche Regelungen möglich: 

  • Kein Arbeitnehmerschutz
  • Zusätzliche Vereinbarungen möglich, solange keine Arbeitnehmereigenschaft begründet wird

 

Arbeitnehmerstellung ist vorteilhafter für eSportler

Schon auf den ersten Blick ist erkennbar, dass die Arbeitnehmerstellung für den eSportler mit wesentlich mehr Vorteilen verbunden ist als die des Freelancers. Jedoch ist es gar nicht so unüblich Freelancer einzusetzen, weil es den Auftraggebern mehr Flexibilität verspricht und sie auf Dauer keine hohen Fixkosten verursachen. Insbesondere werden sie häufig eingesetzt, wenn plötzlich Personalengpässe bestehen oder lediglich ein Projekt auszuführen ist.

Bei eSportlern kann es zum Beispiel die Teilnahme an einem bestimmten Liga- oder Turnierbetrieb sein. Dabei kann der Auftraggeber von den Erfahrungen, die der Spieler bereits in anderen Teams oder Organisationen gesammelt hat, profitieren. Doch Vorsicht! Denn dort, wo der Freelancer nicht mehr frei darüber bestimmen kann, Was und Bis Wann er es ausführt, fängt die Grauzone der sog. „Scheinselbstständigkeit“ an. Von dieser wird dann gesprochen, wenn ein Auftragsverhältnis zwischen Auftraggeber und dem freien Mitarbeiter ähnlich wie ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis umgesetzt wird, aber die Sozialversicherungspflicht des Arbeitgebers umgangen wird.

Welche Kriterien von den Behörden zur Abgrenzung der „Scheinselbständigkeit“ herangezogen werden, ist bis heute nicht abschließend geregelt. Es kann schon ausreichen, wenn der Auftragsvertrag zu viele Details reguliert oder der eSportler an dem teameigenen Computer spielt, so dass Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung rückwirkend vom Team abgeführt werden müssen. 

Einzelfallentscheidung bei unklarer Indizienlage

Ist der eSportler sich nicht sicher, wie seine Stellung im Team rechtlich ausgestaltet ist, sollte er sich nicht scheuen, juristische Hilfe in Anspruch zu nehmen und den Vertrag gegebenenfalls neu aufsetzen zu lassen. Ein pauschaler Rat, dass die vertragliche Ausgestaltung eines Freelancers für Anfänger besonders ungeeignet ist, kann so nicht gegeben werden. Denn gerade viele namenhaften eSportler haben als „kleine“ Freelancer angefangen und sind nun zu großen Stars erwachsen. Aber auch die schlichten Spielerverträge, die den eSportler als Arbeitnehmer behandeln, sind erfolgversprechend. Das zeigen beispielsweise die einzelnen Spieler der jeweiligen eSportabteilungen der Profi-Fußballvereine.

Fest steht, dass im Einzelfall darüber entschieden werden muss, welche Vertragsausgestaltungen für den eSportler in seiner aktuellen Lage die bessere ist und welche Konsequenzen daraus erwachsen, wenn die Indizien unklar sind.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 6 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns