en

Deutsches Gericht erlässt einstweilige Verfügung gegen Schweizer Fernsehen

Schweizer Fernsehen
Photo by Nabil Saleh on Unsplash

Die Medien haben die Aufgabe, die Öffentlichkeit zu informieren – auch und gerade über Missstände und Schieflagen in Politik und Wirtschaft. Dabei gibt es aber Regeln – und Grenzen. Diese zog die 16. Zivilkammer des LG Saarbrücken der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft im Rahmen eines Verfahrens zum Erlass einer einstweiligen Verfügung, die ein Unternehmen aus der Schweiz beantragt hatte (LG Saarbrücken, Beschluss v. 12.9.2022, Az. 16 O 139/22, noch nicht rechtskräftig und in der Zustellung).

LG Saarbrücken zuständig

Schweizer Fernsehen, Schweizer Unternehmen, deutsches Gericht – wie passt das zusammen? In diesem Fall ganz gut. Denn der Sender bzw. sein Redakteur hatte die rechtswidrigen Aussagen über das klagende Unternehmen nicht im Zuge der üblichen Berichterstattung bzw. investigativer Hintergrundanalysen getätigt, sondern in einer E-Mail an dessen Geschäftspartner. Darin hieß es u.a., das Unternehmen sei eine „dubiose Schwindelfirma“ und habe „gutgläubigen Aktionären rund 80 Millionen Franken abgenommen“. Ein Empfänger dieser E-Mail hat seinen Wohnsitz im Gerichtsbezirk des LG Saarbrücken. Daraus ergibt sich dessen Zuständigkeit.

Pressefreiheit gilt nicht für E-Mails

Entscheidend ist, dass der Sender bzw. der zuständige Redakteur nicht die Pressefreiheit in Anschlag bringen kann, denn dabei geht es um das Recht, die Öffentlichkeit über Missstände zu informieren. Doch um die Öffentlichkeit ging es ja gar nicht: der Sender wandte sich mit seinen E-Mails direkt an die Geschäftspartner des Unternehmens – und eine solche zielgruppenspezifische Agitation ist keine Aufgabe der Medien, die unter dem Schutz der Pressefreiheit stattfindet. Zudem fehlten, so das LG Saarbrücken, jegliche Beweise für die Behauptungen. Insoweit erging die gerichtliche Unterlassungsverfügung mit Androhung eines Ordnungsgelds von bis zu einer Viertelmillion Euro bei Zuwiderhandlung. Das ist auch in Schweizer Franken eine ganze Menge.

(Offenlegung: LHR hat die Antragstellerin vertreten.)

Der Beitrag stammt von unserem freien Autor Josef Bordat. Er ist Teil unserer Reihe “Berichte aus der Parallelwelt”. Dort werfen Autoren aus anderen Fachbereichen einen Blick auf die Rechtswissenschaft in Theorie und Praxis. Die Beiträge betrachten, anders als unsere sonstigen Fachbeiträge Begebenheiten und Rechtsfälle daher auch nicht juristisch, sondern aus einem völlig anderen Blickwinkel. Aus welchem, das soll der Beurteilung der Leser überlassen bleiben. Interessant wird es, wie wir meinen, allemal.

Praxishandbuch Anspruchsdurchsetzung im Wettbewerbsrecht

2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage

Chronologisch aufgebaut, differenzierte Gliederung, zahlreiche Querverweise und, ganz neu: Umfangreiche Praxishinweise zu jeder Prozesssituation.

Mehr erfahren

Praxishandbuch Anspruchsdurchsetzung im Wettbewerbsrecht