Focus Medienrecht
Focus Medienrecht

LG Augsburg: Klage auf 70.000 € Schadensersatz wegen negativer Amazon-Bewertung

amazonlogoImmer wieder werden wir für Mandanten tätig wegen ungerechtfertigter negativer Bewertungen im Internet. Das Phänomen ist leider sehr verbreitet: Aus verschiedensten Gründen enttäuschte Kunden lassen ihrer Wut mittels negativer Bewertungen freien Lauf. Solange die Kritik berechtigt ist und den Tatsachen entspricht, ist das ihr gutes Recht. Die Grenzen sind aber dann erreicht, wenn die Behauptungen unwahr sind oder die Bewertung unzulässige Schmähkritik, also z.B. Beleidigungen, enthält.

In einem solchen Fall  kann sich der Händler dagegen wehren. Wir haben z.B. einem Softwarehändler erfolgreich helfen können, dem vorgeworfen wurde, er habe keinen Original-Softwarekey geliefert (vgl. Urteil des Landgerichts Köln vom 31.07.2013, Az. 28 O 422/12). Die Bewertung muss dann gelöscht werden, der Äußernde muss eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgeben und die Rechtsanwaltskosten erstatten. Weitergehender Schadensersatz ist nur selten in krassen Ausnahmefällen zu zahlen, z.B. bei einer erheblichen Persönlichkeitsrechtsverletzung oder nachweisbarem weiteren Schaden.

Wie die Augsburger Allgemeine nun berichtet, fordert aktuell ein Amazon-Händler wegen einer schlechten Bewertung eines Käufers von diesem eine Schadenersatzzahlung in Höhe von sage und schreibe 70.000,00 €. Hintergrund dieser Bewertung war der Kauf eines Fliegengitters für 22,51 €. Der Zuschnitt hierfür klappte nicht, da so der Käufer, die Bauanleitung falsch sei. Nach längerem E-Mail- und Telefonkontakt gab der Käufer  schließlich folgende negative Bewertung bei Amazon ab:

„Die Lieferung erfolgte schnell. Das war das positive. In der Anleitung steht ganz klar Mann muss den Innenrahmen messen das ist falsch. Damit wird das Ganze zu kurz! Die Ware selbst macht guten Stabilen Eindruck, der Verkäufer nie wieder!“

Der Käufer wird nun von dem Händler gerichtlich auf 70.000 € Schadensersatz in Anspruch genommen. Dieser sei dem Händler angeblich deshalb entstanden, weil sein Händlerkonto bei Amazon mit 13.000 € aufgrund dieser Bewertung gesperrt worden sei und er außerdem ohne diese Sperrung etwa 39.000 € hätte erwirtschaften können. Hinzu komme weiterer Schaden in Höhe von circa 20.000 €.

Die Klage hätte Erfolg, wenn der betroffene Händler eine Kausalität zwischen der abgegebenen Bewertung und dem entstandenen konkreten Schaden nachweisen könnte.  Eine solche Beweisführung ist nicht unmöglich, aber naturgemäß schwierig. Denn es müsste feststehen, dass just der Kommentar des Beklagten zur Kontosprerrung und zu den weitergehenden Schadenspoistionen geführt hat. Wir werden über den Ausgang des Verfahrens berichten. (pi)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,11 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 Antworten auf „LG Augsburg: Klage auf 70.000 € Schadensersatz wegen negativer Amazon-Bewertung“

  1. irgendwer sagt:

    Die Klage hat natürlich keine Chance. Damit kann, würde sie erfolgreich sein, nahezu jedes Unternehmen gegen Bewertungen klagen, die auch nur den Anschein von Geschäftsschädigung erwecken.

  2. Anonym sagt:

    Wenn die Klage durchkommen würde, hätten wir keine Chance mehr unsere EHRLICHE Meinung über etwas zu äußern. Juristischer Blödsinn wird hier vom “armen unschuldigen” Amazonhändler versucht.

  3. Interessiert sagt:

    Gibt es inzwischen weitere Infos? Man sollte endlich mal ein exempel statuieren und auch Käufer in Ihre Schranken verweisen. Es ist schon oft ungehäuerlich was sich viele rausnehmen. Der Ton von viele Käufer ist in den letzten Jahren so unfreundlich geworden. Viele Kaufen nur noch um sich danach zu beschweren und ihren ganzen Frust an einer außensteneden Person abzulassen. – So kommt es mir jedenfalls vor (meine pers. Meinung)

    1. Christian sagt:

      Diesem Kommentar stimme ich voll und ganz zu.

      Die meisten negativen Bewertungen sind sowieso nur Rachebewertungen, weil z.B. der Kunde die Rücksendekosten bezahlen muss.

      Sachliche und nützliche Negativbewertungen kann man häufig an einem Finger abzählen.

  4. HLKING sagt:

    Richtig so! Bin selber ein Händler, es gibt viele Personen die nicht lesen können und dann ihre Frust auf andere Leute ablassen. Genau so sollte man gegen die KÄUFER vorgehen die nicht mal bemüht sind Probleme oder Anregungen mit Verkäufer zu klären und gleiche ihrer großen Mund aufmachen und rumheulen!

    Finde ich gut wenn das durch kommen würde, dann lohnt es sich zu klagen 

  5. doodo sagt:

    Quelle SZ: “Dem Vorsitzenden Richter genügte ein Satz, um die Abweisung der Klage zu begründen: “Die Klagepartei hat nicht den Nachweis erbracht, dass der Beklagte mit Sicherheit unwahre Tatsachen verbreitet hat.” Deshalb habe das Gericht die Klage “bereits aus prozessualen Gründen” abweisen müssen, ohne die Forderungen inhaltlich zu prüfen. (…) Mit Formulierungen wie “meiner Meinung nach” sei man juristisch aus dem Schneider. Ohne diesen Zusatz wird aus einer Meinungsäußerung schnell eine Tatsachenbehauptung – und das kann teuer werden. Thomas Allrutz kann sich übrigens noch nicht sicher fühlen. Jan Morgenstern, der Anwalt des Klägers, sagt, es sei “relativ wahrscheinlich”, dass sein Mandant in Berufung gehe.”

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns