Der schwarze Balken in Pressefotos ist meist völlig sinnlos

monaDie vorliegende Entscheidung des Landgerichts Hamburg (LG Hamburg, Urt. v. 27.02.2009, Az. 324 O 703/08) beschäftigt sich hauptsächlich mit Fragen zum Schutz Minderjähriger wenn es um die Veröffentlichung von deren Bildnissen geht. Was viele diesbezüglich erstaunen mag, ist dass auch Straftäter Rechte haben und auch wenn sie Mörder und Entführer sind, in bestimmten Situation in Ruhe gelassen werden müssen.

Nur ganz nebenbei erwähnt das Landgericht, dass ein schwarzer Balken, wie er meist über die Augenpartie gelegt wird, um den so Abgebildeten “unkenntlich” zu machen, seiner Bestimmung nicht im Geringsten gerecht wird. Abgesehen davon, dass das veröffentlichende Medium natürlich überhaupt kein Interesse daran hat, die Abbildung wirklich zu verfremden (ansonsten könnte man sich das Foto ja auch gleich sparen) liegt es auf der Hand, dass jemand auch dann erkennbar ist, wenn die wesentlichen Gesichtszüge erkennbar sind. Noch nicht einmal darauf kommt es an, wenn der Abgebildete aufgrund anderer Umstände (Silhouette, Kleidung o.ä.) eindeutig identifizierbar ist.  Hinzu kommt, dass  eine abgebildete Person schon dann erkennbar ist, wenn sie begründeten Anlass hat anzunehmen, dass sie nach der Art der Abbildung erkannt werden könnte, weil es der betroffenen Person naturgemäß nicht zugemutet werden kann, im Einzelnen darzulegen, welche Personen das veröffentlichte Bild wahrgenommen und sie darauf erkannt haben. (Mehr zur Erkennbarkeit hier.)

Ich wage daher die These, dass 99% der mit dem guten alten Balken “verfremdeten” Bilder entweder rechtswidrig sind oder gar nicht erst hätten verändert werden müssen, da die Veröffentlichung ohnehin erlaubt gewesen wäre. Bleibt die Frage, weshalb dieser Mythos so lebendig ist. Es wird Zeit, dass der Kollege Höcker in seinem 34. (?) Buch zu Rechtsirrtümern damit aufräumt… (la) Zum Urteil

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „Der schwarze Balken in Pressefotos ist meist völlig sinnlos“

  1. Nils sagt:

    Hier ist offensichtlich der Schutz des Jugendlichen höher bewertet worden, als das Interesse der Öffentlichkeit an der Berichterstattung. Was ist eigentlich mit dem Schutz der Öffentlichkeit vor diesem verrückten Mörder? Warum darf ich als Bürger nicht sehen, wer abscheulichste Verbrechen begeht, auch wenn dieser minderjährig ist? Ich wette, dass wenn die Straftat einen rechtsextremen Hintergrund gehabt hätte, ganz selbstverständlich eine bildliche Berichterstattung zugelassen worden wäre. Die Informationsfreiheit als Teil der Meinungsfreiheit wird durch solche verrückten Urteile noch weiter eingeschränkt. Dies ist schon durch die Pressekammer des LG Hamburg vorgemacht worden durch die abstruse Rechtssprechung zur Berichterstattung über die Stasitäter. Es wird einem schon verboten, Tatsachen zu verbreiten. Ein schlechtes Urteil für die Demokratie.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns