Spieleentwicklungsvertrag

Was ist ein Spieleentwicklungsvertrag?

Stellenangebot: Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin (m/w/d) gesucht! Mehr erfahren

Ihr Ansprechpartner

Was ist ein Spieleentwicklungsvertrag?

Ein Spieleentwicklungsvertrag wird zwischen einem Spieleentwickler und einem Publisher geschlossen. Der Spieleentwickler verpflichtet sich zur Entwicklung eines Spiels, während der Publisher sich zur Vergütung des Entwicklers verpflichtet.

Um die konkreten vertraglichen Leistungen besser voneinander abzugrenzen, bietet es sich an, den Vertrag in verschiedene Phasen zu unterteilen:

  1. Planungsphase: Die Vertragsparteien einigen sich auf die konkrete Ausgestaltung des Spiels und einen Zeitplan.
  2. Entwicklungsphase: Das Spiel wird fertiggestellt. Dies stellt in der Regel eine Werkleistung gem. § 631 BGB dar.
  3. Pflegephase: Nach Veröffentlichung des Spiels ist die Arbeit noch nicht getan. Der Entwickler verpflichtet sich grundsätzlich auftretende Fehler im Spiel durch Patches zu beheben. Dies kann als Werkleistung gem. § 631 BGB oder als Dienstleistung iSd § 611 BGB zu qualifizieren sein.

Des Weiteren sollte der Entwicklervertrag regeln, wer die Schutzrechte – wie Marken– und Urheberrechte bzw. Lizenzen – hält.

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns