Betriebsschließungen in der Corona-Krise: Schadensersatz? Was Betroffene wissen müssen!

Photo by Fabien Maurin on Unsplash

Per Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder wurden  „Gastronomiebetriebe“ sowie „Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe“  geschlossen.

Wenn Sie davon betroffen sind, prüfen Sie Ihre Betriebsschließungsversicherung.

Sie haben vielleicht einen Anspruch gegen die Versicherung.

Wir sagen Ihnen, was Sie jetzt wissen müssen und ob es sich auch für Sie lohnen könnte, Ihre Versicherung in Anspruch zu nehmen!

7 Dinge, die Sie jetzt wissen müssen:

  • Mein Betrieb wurde geschlossen. Wer kommt für die Schäden auf?
  • Kann ich meine Versicherung in Anspruch nehmen?
  • Was bedeutet „Schließung des Betriebs nach einer behördlichen Anordnung auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes“?
  • Der Versicherer zieht sich auf „Gefahrerhöhung“ zurück – was bedeutet das?
  • Was ist eine „Allgefahrenversicherung“?
  • Ab wann bestand in Deutschland eine „objektive Gefahrerhöhung“ wegen Corona bzw. COVID 19?
  • Die Versicherung will nicht zahlen – was nun?

Lesen Sie dazu unsere Themenseite:

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Bewerten Sie jetzt:
Noch keine Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Newsletter

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns