Kein Schadensersatz für Helene Fischer für Mallorca-Foto

© Rainer Fuhrmann – Fotolia.com

Ein Leben in der Öffentlichkeit hat seinen Preis. Diese Erkenntnis musste Schlagerstar Helene Fischer wieder einmal machen.

Sie war in einem Lokal auf der Ferieninsel Mallorca fotografiert worden. Das Bild war in direktem Bezug zu angeblichen Beziehungskrisen in der deutschsprachigen Klatschpresse veröffentlicht worden – Natürlich ohne ihr Einverständnis, wie das nun mal Paparazzi-Art ist.

Das Oberlandesgericht Köln hat Anfang November 2016 entschieden (OLG Köln, Urteil v. 3.11.2016, Az. 15 U 66/16), dass der populären Sängerin wegen der Bildberichterstattung über einen Restaurantbesuch auf Mallorca zwar ein Unterlassungsanspruch zusteht, aber kein Schadensersatz.

Beziehungsspekulationen müssen unterlassen werden

Eine schwerwiegende Verletzung des Rechts am eigenen Bild sah das Gericht als nicht gegeben an, da Helene Fischer als Person des öffentlichen Lebens in einem öffentlich zugänglichen Restaurant fotografiert worden war. Damit habe sie rechnen müssen. Einen angeblich entstandenen Schaden hätte man relativ einfach vermeiden können. Die Spekulation über eine Beziehungskrise sei dagegen ganz eindeutig zu unterlassen.

Es gibt in diesem Fall keine Grundlage für eine Geldentschädigung. Daher war Frau Fischer in diesem Punkt nicht gut beraten: Die Persönlichkeitsrechtsverletzung muss besonders schwerwiegend sein, um einen Schadensersatzanspruch aus der Veröffentlichung abzuleiten. Das war bei der Abbildung im Restaurant schlicht nicht der Fall.“

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Bewerten Sie jetzt:
(10 Bewertungen, Durchschnitt: 3,20 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns