“Das zieht einem die Schuhe aus”: YouTube stellt Urheber an den Pranger

Gestern ist ein weiterer Gastbeitrag unter “Das zieht einem die Schuhe aus”: YouTube stellt Urheber an den Pranger“ auf der Seite unseres Kooperationspartners rechtambild.de erschienen:

„Am 20.1.2012 stellte der Kollege Dennis Tölle in seinem Beitrag mit dem Titel „Mein Bild in fremden Händen – Was kann ich tun?“ dar, was ein Rechteinhaber in tatsächlicher Hinsicht unternehmen kann, wenn er die die eigenen Lichtbilder im Internet, zum Beispiel bei Facebook, Twitter, Google oder bei YouTube wiederfindet.

Werden die Rechtsverstöße der Plattform auf dem dafür vorgesehenen Weg gemeldet, führt dies meist zur umgehenden Entfernung des rechtsverletzenden Materials und die Sache ist erledigt.

Offenbar nicht so bei YouTube. (…)“

Lesen Sie mehr auf www.rechtambild.de. (la)

Gestern ist ein weiterer Gastbeitrag unter “Das zieht einem die Schuhe aus”: YouTube stellt Urheber an den Pranger“ auf der Seite unseres Kooperationspartners rechtambild.de erschienen:

„Am 20.1.2012 stellte der Kollege Dennis Tölle in seinem Beitrag mit dem Titel „Mein Bild in fremden Händen – Was kann ich tun?“ dar, was ein Rechteinhaber in tatsächlicher Hinsicht unternehmen kann, wenn er die die eigenen Lichtbilder im Internet, zum Beispiel bei Facebook, Twitter, Google oder bei YouTube wiederfindet.

Werden die Rechtsverstöße der Plattform auf dem dafür vorgesehenen Weg gemeldet, führt dies meist zur umgehenden Entfernung des rechtsverletzenden Materials und die Sache ist erledigt.

Offenbar nicht so bei YouTube. (…)“

Lesen Sie mehr auf www.rechtambild.de. (la)

Gestern ist ein weiterer Gastbeitrag unter “Das zieht einem die Schuhe aus”: YouTube stellt Urheber an den Pranger“ auf der Seite unseres Kooperationspartners rechtambild.de erschienen:

„Am 20.1.2012 stellte der Kollege Dennis Tölle in seinem Beitrag mit dem Titel „Mein Bild in fremden Händen – Was kann ich tun?“ dar, was ein Rechteinhaber in tatsächlicher Hinsicht unternehmen kann, wenn er die die eigenen Lichtbilder im Internet, zum Beispiel bei Facebook, Twitter, Google oder bei YouTube wiederfindet.

Werden die Rechtsverstöße der Plattform auf dem dafür vorgesehenen Weg gemeldet, führt dies meist zur umgehenden Entfernung des rechtsverletzenden Materials und die Sache ist erledigt.

Offenbar nicht so bei YouTube. (…)“

Lesen Sie mehr auf www.rechtambild.de. (la)

Gestern ist ein weiterer Gastbeitrag unter “Das zieht einem die Schuhe aus”: YouTube stellt Urheber an den Pranger“ auf der Seite unseres Kooperationspartners rechtambild.de erschienen:

„Am 20.1.2012 stellte der Kollege Dennis Tölle in seinem Beitrag mit dem Titel „Mein Bild in fremden Händen – Was kann ich tun?“ dar, was ein Rechteinhaber in tatsächlicher Hinsicht unternehmen kann, wenn er die die eigenen Lichtbilder im Internet, zum Beispiel bei Facebook, Twitter, Google oder bei YouTube wiederfindet.

Werden die Rechtsverstöße der Plattform auf dem dafür vorgesehenen Weg gemeldet, führt dies meist zur umgehenden Entfernung des rechtsverletzenden Materials und die Sache ist erledigt.

Offenbar nicht so bei YouTube. (…)“

Lesen Sie mehr auf www.rechtambild.de. (la)

Gestern ist ein weiterer Gastbeitrag unter “Das zieht einem die Schuhe aus”: YouTube stellt Urheber an den Pranger“ auf der Seite unseres Kooperationspartners rechtambild.de erschienen:

„Am 20.1.2012 stellte der Kollege Dennis Tölle in seinem Beitrag mit dem Titel „Mein Bild in fremden Händen – Was kann ich tun?“ dar, was ein Rechteinhaber in tatsächlicher Hinsicht unternehmen kann, wenn er die die eigenen Lichtbilder im Internet, zum Beispiel bei Facebook, Twitter, Google oder bei YouTube wiederfindet.

Werden die Rechtsverstöße der Plattform auf dem dafür vorgesehenen Weg gemeldet, führt dies meist zur umgehenden Entfernung des rechtsverletzenden Materials und die Sache ist erledigt.

Offenbar nicht so bei YouTube. (…)

Lesen Sie mehr auf www.rechtambild.de.

(la)

Gestern ist ein weiterer Gastbeitrag unter “Das zieht einem die Schuhe aus”: YouTube stellt Urheber an den Pranger“ auf der Seite unseres Kooperationspartners rechtambild.de erschienen:

 

„Zu unfreiwilliger Berühmtheit gelangte ein amerikanischer Polizist, nunmehr auch bekannt als „Sergeant Pepper“, der am 18.11.2011 auf dem Campus der University of California Davis bei der Arbeit beobachtet worden war. Der Grund für die schnelle Internet-Berühmtheit: Die Occupy-Aktivisten saßen in einer Sitzblockade friedlich am Boden, während Sgt. Pepper mit der Seelenruhe eines Gärtners, der entspannt seine Blumen gießt, die Demonstranten mit Pfefferspray einnebelte…“

Lesen Sie mehr auf www.rechtambild.de.

(la)

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Ansprechpartner
Newsletter

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns