Preiswerbung von "Abo-Fallen" untersagt

Die Wettbewerbszentrale meldet, dass das Landgericht Berlin einem Betreiber der meist als “Abo-Fallen” bezeichneten Internetseiten die konkrete Preiswerbung verboten hat (Urteil v. 15.06.2007 Az. 96 O 21/07). Die Gestaltung der Seite “lebensprognose.com” verstoße gegen das Wettbewerbsrecht, weil die Grundsätze von “Preisklarheit und Preiswahrheit” verletzt seien.

Das Urteil verbietet den Diensteanbeitern allerdings nicht den kompletten Betrieb, sondern lediglich die konkrete Gestaltung der Seite. Nutzer, die sich im Internet bei “Gratis-SMS”-Diensten oder irgendwelchen lustigen “Tests”, Lebenserwartungsrechnern und Ähnlichem anmelden, müssen wissen, dass Sie bei klaren Angaben auf der Seite einen gültigen Vertrag schließen. Es ist zu beobachten, dass die Seiten immer deutlicher auch auf die Kostenpflichtigkeit und die Rechte des Verbrauchers hinweisen. (zie)

mehr dazu auch hier…
PM der Wettbewerbszentrale

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „Preiswerbung von "Abo-Fallen" untersagt“

  1. MiSt sagt:

    Immer deutlicher darauf hinweisen?

    Nun ja, wohl richtig, wenn man darauf abhebt, dass bei vielen Seiten zwischenzeitlich der Preishinweis zumindest Fett dargestellt wird. Allerdings immer noch unterhalb des Anmeldebuttons und häufig nur nach dem Herunterscrollen der Seite zu sehen.




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns