Focus Medienrecht
Focus Medienrecht

LG Köln: Geheimnisschutz gilt auch für E-Mails

Wer E-Mails auf einer Webseite oder in seinem Blog veröffentlicht, lebt gefährlich. Das Landgericht Köln (28 O 178/06) sieht darin unter bestimmten Umständen einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Absenders. Das soll vor allem dann gelten, wenn der Absender nicht damt rechnen muss, dass Dritte von dem Inhalt der Mail Kenntnis nehmen oder die E-Mail auf unlautere Weise beschafft wurde.

Im Fall vor dem Kölner Landgericht hatte ein verärgerter Aktionär geschäftinterne E-Mails einer AG auf seiner Internetseite veröffentlicht. Dazu das Gericht: “Diese [E-Mail] ist vergleichbar mit einem verschlossenen Brief, der durch das Absenden […] nicht aus der Geheimssphäre entlassen wird und bei dem der Absender – anders als etwa im Falle einer offen versandten Postkarte – auch nicht damit rechnen muss, dass Dritte von seinem Inhalt Kenntnis nehmen.”

Das Urteil verdeutlicht, dass auch Private Internetnutzer die althergebrachten Grundsätze des Äußerungs- und Presserechts beachten müssen. (zie)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Antworten auf „LG Köln: Geheimnisschutz gilt auch für E-Mails“

  1. dpms sagt:

    Das Urteil verdeutlicht, dass das Gericht gar keine Ahnung von Internettechnologien hat. Eine email ist vergleichbar mit einer Postkarte. Eine verschlüsselte eMail vergleichbar mit einer per mehr oder weniger zuverlässigen Boten übermittelte Nachricht.

    Hier hätte das Gericht anders argumentieren müssen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns