Erste Facebook-Abmahnung: Wie geht es jetzt weiter?

Es wird Zeit für den Gefällt-mir-nicht-Button

Anfang letzter Woche hatten wir von der wohl ersten Facebook-Abmahnung berichtet.

Neben dem überwältigenden Medienecho und den zahlreichen Anfragen besorgter Facebook-User, über die wir hier berichtet hatten, hatten wir – ganz nebenbei – auch ein ganz gewöhnliches Mandat zu bearbeiten. Es stellte sich die Frage, wie in dem Fall weiter vorgegangen werden sollte.

Was tun?

Der Abmahner hatte unserem Mandanten in seinem Schreiben eine Frist zur Abgabe einer Unterlassungserklärung bis zum 5.4.2012 gesetzt. Bezeichnenderweise hatte unser Mandant die per Einschreiben versandte Abmahnung auch erst an diesem Tage erhalten. Die geforderte Auskunft zur Bezifferung der angeblichen Schadensersatzansprüche sollte bis zum 16.4.2012 erteilt werden.

Keine Unterlassungserklärung, keine Auskunft, keine Zahlung von Anwaltskosten

Nach reiflicher Überlegung haben wir unserem Mandanten dazu geraten, die gerügte Rechtsverletzung lediglich zu beseitigen, somit das Lichtbild zu entfernen, ansonsten aber weder eine Unterlassungserklärung abzugeben, noch die geforderte Auskunft zu erteilen.

Wir teilen somit die  Auffassung der Kollegen (z.B. Stadler, Krieg, rechtambild.de und Schwenke), die dankenswerterweise als Reaktion auf unseren Beitrag umgehend mit ihren fundierten Kenntnissen zum Fall beigetragen haben. Wir gehen mit den Kollegen davon aus, dass unser Mandant bis zur Mitteilung der konkreten Störung für diese nicht haftet, soweit er unverzüglich tätig wird und das streitgegenständliche Lichtbild entfernt.

Abgesehen davon lehrt uns die Erfahrung, dass Abmahnungen der vorliegenden Art gerne auch einmal schnell gewissermaßen versuchsweise ausgesprochen werden. Gibt der Abgemahnte eine Unterlassungserklärung ab und zahlt sogar die geltend gemachten Anwaltskosten, ist das Ziel erreicht. Falls nicht, wird vielleicht noch ein paar Mal außergerichtlich gedroht – gerichtliche Schritte bleiben jedoch oft aus.

Vielleicht ist es aber in diesem Falle auch ganz anders und der Abmahner möchte, nicht zuletzt durch die mediale Aufmerksamkeit angestachelt, sein Glück bei einem der 116 deutschen Landgerichte probieren. Es bleibt daher spannend.

Wir werden weiter über den Fall berichten. (la)

(Bild oben: Facebook.com; Bild unten: © PictureP. – Fotolia.com)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 1 Bewertung, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

5 Antworten auf „Erste Facebook-Abmahnung: Wie geht es jetzt weiter?“

  1. Antonio sagt:

    Hallo
    Ein Typ denn ich leider nicht kenne postet mein Bilder darunter hetzt leute auf mich

    1. Lieber Antonio, gerne helfen wir Ihnen, rufen Sie uns doch unter 0221 / 2716733-0 einfach einmal unverbindlich an.

  2. Birgit Treitinget sagt:

    Die neue Lebenspartnerin meines Ex-Partners veröffentlicht Bilder meines Sohnes. Der Vater meines Sohnes wurde von meiner Anwältin schon angemahnt die Bilder meines Sohnes aus seiner Internetseite umgehend zu entfernen, dies tat er auch. Leider veröffentlicht jetzt seine neue Partnerin die Bilder meines Sohnes auf Facebook und Twitter. Ich werde jetzt auch Strafanzeige gegen diese Person stellen. Was mir aber wichtig ist, wie können die Bilder aus Twitter umgehend entfernt werden?

    1. Sehr geehrte Frau Treitinget, bitte rufen Sie für eine detaillierte Besprechung uns im Kölner Büro an.




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns