Focus Medienrecht
Focus Medienrecht

BGH unter der Gürtellinie

Der Bundesgerichtshof hatte sich in seinem Urteil vom 25.10.2011, Az. VI ZR 332/09, mit dem Persönlichkeitsrechtsschutz im Zusammenhang mit Pornofilmen zu befassen.

Geklagt hatte ein Bildhauer, der insgesamt acht Mal als Darsteller in pornographischen Filmproduktionen mitgewirkt hatte. Der beklagte Verlag hatte einen  Artikel gedruckt, in dem es unter voller Namensnennung des klagenden Bildhauers unter anderem hieß: “Und Fernsehstar …? Was mag sie gefühlt haben, als sie erfuhr, dass ihr neuer Freund … noch vor wenigen Monaten als Pornodarsteller brillierte – ohne Kondom natürlich. Kann es nach einem solchen Vertrauensbruch eine andere Lösung als Trennung geben?”

Der BGH entschied, dass eine Beeinträchtigung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts vorliege, die müsse der heutige Bildhauer aber nun einmal hinnehmen. Wer sich seiner Intimsphäre begibt, in dem er sie freiwillig der Öffentlichkeit preisgibt, kann sich später auf den Schutz der Intimsphäre nicht mehr ohne weiteres berufen.

Aus der Besprechung dieser Entscheidung des Kollegen Ziegelmayer geht nicht hervor, ob sich der Senat die Filme des Klägers angesehen hatte. (ca)

(Bild: © VRD – Fotolia.com)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Antworten auf „BGH unter der Gürtellinie“

  1. cepag sagt:

    Das schöne am Netz ist ja, dass man selbst bei der hier äußerst dezenten Berichterstattung nur “Schauspielerin” “Bildhauer” und “Porno” googlen muss, um binnen 5 Sekunden zu wissen, um welche Schauspielerin es sich handelt. Überhaupt sind solche Unterlassungsklagen für Prominente, die gegen Berichterstattung klagen, die sie nicht lesen wollen, sehr gefährlich. Verliert man nämlich, bekommt man dasjenige, was man nicht lesen will, und was zunächst vielleicht nur in irgendeiner Friseurzeitung stand, dann deutschlandweit von allen Zeitungen auf das Butterbrot geschmiert, damit dann wirklich auch jeder weiss, dass der Freund der Schauspielerin XYZ Pornodarsteller (es gibt auch andere Beispiele: bei der Stasi, etc. pp.) war.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns