BGH bestätigt das Recht auf Anonymität im Internet

Knapp ein Jahr nach einer Entscheidung des Landgerichts München I hat heute auch der Bundesgerichthof entschieden, dass der Betreiber eines Bewertungsportals keine Auskunft über die Identität seiner Nutzer geben muss, wenn diese anonym falsche Tatsachen über Dritte behaupten. Persönlichkeitsrechtsverletzungen dürfen damit weiterhin grundsätzlich anonym bleiben.

Worauf der BGH dieses nunmehr höchstrichterlich geklärte Recht auf Anonymität bei Bewertungen im Internet stützt, erklären Rechtsanwalt David Ziegelmayer von der Kanzlei CMS Hasche Sigle und unser Kollege Niklas Haberkamm, Partner der Kanzlei LHR, in einer gemeinsamen Stellungnahme zum Urteil in der Legal Tribune ONLINE. (ro)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns