Verzögerungstaktik ohne Sinn: der Anwalt als Zustellungsmuffel

Manchmal muss man auch mal über die Kollegen schimpfen: immer wieder weigern sich Rechtsanwälte, an der Zustellung einstweiliger Verfügungen mitzuwirken. Obwohl sie dazu verpflichtet sind.

Meist heißt es, man könne das Empfangsbekenntnis nicht vollziehen. Hier einige Ausreden, die sich als reine Verzögerungstaktik oder (schlimmer) als schlichte Unkenntnis der gesetzlichen Regelungen entpuppen:

Ausrede 1:

“Lieber Kollege, ich kann das Empfangsbekenntnis nicht vollziehen, weil die Zustellung per Fax nicht wirksam ist.”

Das ist Unsinn. Bei einer Zustellung von Beschlussverfügungen (nicht Urteilsverfügungen) von Anwalt zu Anwalt ist die Zustellung per Telefax gem. § 195 I i.V.m. § 174 II 1 ZPO gesetzlich ausdrücklich vorgesehen und wirksam (Hefermehl/Köhler/Bornkamm UWG § 12 Rn. 3.62).

Ausrede 2:

“Der einstweiligen Verfügung liegt keine Antragsschrift bei. Schade Herr Kollege, jetzt ist wohl Essig mit der Zustellung.”

Das Fehlen der Antragsschrift ändert nichts an der wirksamen Zustellung, solange das Gericht nicht verfügt hat, dass die Antragsschrift mit zugestellt werden muss und die Verfügung aus sich heraus verständlich ist (Zöller/Vollkommer, § 929 ZPO Rn. 13).

Ausrede 3:

“Leider haben Sie mir keine vollstreckbare Ausfertigung der einstweiligen Verfügung zugestellt. Ätsch, Kollege!”

Eine vollstreckbare Ausfertigung einer einstweiligen Verfügung gibt es nirgendwo auf der Welt. Ich kann sie folglich nicht zustellen.

Liebe Kollegen, bitte seid doch etwas zustellungsfreudiger! Wem die Verfügung nicht gefällt, der kann ja Widerspruch einlegen. Wer aber das Empfangsbekenntnis nicht unterzeichnet, verhält sich rechtswidrig (§ 14 BORA) und verursacht weitere Kosten bei seinem Mandanten.

Schließlich kann man ja auch für teuer Geld per Gerichtsvollzieher zustellen. Dann heißt es “Ätsch” auf der anderen Seite. (zie)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint nicht direkt. Es erfolgt zunächst eine Überprüfung des Kommentars durch den Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

12 Antworten auf „Verzögerungstaktik ohne Sinn: der Anwalt als Zustellungsmuffel“

  1. Anonymous sagt:

    Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mir Steinen werfen.

    Ihre Vorgehensweise in entsprechenden Verfahren ist in höchstem Maße unseriös. Im übrigen ist eine der drei “Ausreden” zutreffend, wie Sie sicherlich noch feststellen werden, wenn ein Gegner sich von Ihren unerträglichen Hinweisen nicht abschrecken lässt.

    Ihre belehrende und anmaßende Wortwahl in diesem Bloq ist unmöglich und eines Anwalts nicht würdig.

  2. Anonymous sagt:

    Kritische Kommentare werden wohl schlicht nicht veröffentlicht. Zeigt den Stil Ihrer Kanzlei sehr deutlich.

  3. RAe Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum sagt:

    Kritische Kommentare schon. Anonyme Beschimpfungen eher nicht. Aber für Sie machen wir eine Ausnahme.

  4. Anonymous sagt:

    Wer die gleiche Diktion wie Sie selbst benutzt beschimpft also. Interessante Sichtweise.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns