Unfreundliches für Facebook aus Karlsruhe BGH: “Freundefinder” ist rechtswidrig

facebookdaumeunrunterDer BGH hat Facebook nach 6 Jahren – erwartungsgemäß – endgültig eine bestimmte Ausgestaltung des Freundefinders verboten.

Mit dem Freundefinder können Facebooknutzer die bei sich gespeicherten E-Mail-Adressen in den Datenbestand von Facebook importieren. Diese Adressen verwendet Facebook dazu, den Adressaten “Einladungen” per E-Mail zuzusenden und sie im Namen der Mitglieder aufzufordern, sich ebenfalls auf der Plattform zu registrieren.

Die “Freundefinder” wurden jedoch nicht darüber aufgeklärt, dass Freunde und Bekannte von Facebook mit #SPAM bedacht wurden. Beides war unzulässig.

Unser Kollege RA Arno Lampmann beschäftigt sich bei Legal Tribune Online mit der entsprechenden Pressemitteilung des BGH.

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

4 Antworten auf „Unfreundliches für Facebook aus Karlsruhe BGH: “Freundefinder” ist rechtswidrig“

  1. RA JM sagt:

    “E-Mail-Adressen in den Datenbestand von Facebook importieren” – eher exportieren, oder?

    1. Naja, je nach dem welche Perspektive man einnimmt, ist beides richtig, oder?




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns