Unfreundliches für Facebook aus Karlsruhe BGH: “Freundefinder” ist rechtswidrig

facebookdaumeunrunterDer BGH hat Facebook nach 6 Jahren – erwartungsgemäß – endgültig eine bestimmte Ausgestaltung des Freundefinders verboten.

Mit dem Freundefinder können Facebooknutzer die bei sich gespeicherten E-Mail-Adressen in den Datenbestand von Facebook importieren. Diese Adressen verwendet Facebook dazu, den Adressaten „Einladungen“ per E-Mail zuzusenden und sie im Namen der Mitglieder aufzufordern, sich ebenfalls auf der Plattform zu registrieren.

Die „Freundefinder“ wurden jedoch nicht darüber aufgeklärt, dass Freunde und Bekannte von Facebook mit #SPAM bedacht wurden. Beides war unzulässig.

Unser Kollege RA Arno Lampmann beschäftigt sich bei Legal Tribune Online mit der entsprechenden Pressemitteilung des BGH.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Bewerten Sie jetzt:
(3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Antworten auf „Unfreundliches für Facebook aus Karlsruhe BGH: “Freundefinder” ist rechtswidrig“

  1. RA JM sagt:

    „E-Mail-Adressen in den Datenbestand von Facebook importieren“ – eher exportieren, oder?

    1. Naja, je nach dem welche Perspektive man einnimmt, ist beides richtig, oder?

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns