„Preis auf Anfrage“ ist wettbewerbswidrig

jetztanfragenIn einem vom Landgericht München I entschiedenen Fall handelte ein Betreiber eines Online-Shops mit Möbel, ohne auf den jeweiligen Unterseiten die Preise für die von ihm beworbenen Möbelgegenstände anzugeben.

Diese konnten von den Interessenten vielmehr dadurch in Erfahrung gebracht werden, dass sie unter Angabe ihrer Kontaktinformationen eine entsprechende Anfrage an den Shop-Betreiber starten, der ihnen sodann die Preise ebenfalls auf dem elektronischen Wege mittels Übersendung eines dazugehörigen Links mitteilt.

Eine solche Handhabung erachtete ein Konkurrent des Online-Händlers für wettbewerbswidrig und sprach eine Abmahnung aus. Wie das Landgericht München I nun entschieden hat – zu Recht (LG München I, Urteil v. 31.3.2015, Az. 33 O 15881/14). Es liege ein Verstoß gegen § 1 Abs. 1 Satz 1 der Preisangabenverordnung (PAngV). Diese Norm schreibt Folgendes vor:

Wer Letztverbrauchern gewerbs- oder geschäftsmäßig oder regelmäßig in sonstiger Weise Waren oder Leistungen anbietet oder als Anbieter von Waren oder Leistungen gegenüber Letztverbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt, hat die Preise anzugeben, die einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu zahlen sind (Gesamtpreise).

Das Landgericht qualifizierte das Verhalten des Online-Händlers als „Anbieten“ im Sinne des angeführten Tatbestandes . Ein solches sei nämlich bereits dann anzunehmen, wenn – wie im hiesigen Fall in Gestalt der konkret streitgegenständlichen Darstellung der Möbel auf der Webseite des Online-Händlers – eine gezielte Ansprache des Kunden im Hinblick auf den Erwerb einer Ware vorliege. Infolge der Anwendbarkeit der Preisangabenverordnung sei der Online-Händler verpflichtet gewesen, direkt (und nicht bloß auf Anfrage) jedenfalls den jeweiligen Gesamtpreis der Ware anzugeben. (pu)

(Bild: © THesIMPLIFY – Fotolia.com)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 1 Bewertung, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint nicht direkt. Es erfolgt zunächst eine Überprüfung des Kommentars durch den Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Eine Antwort auf „„Preis auf Anfrage“ ist wettbewerbswidrig“

  1. Judith sagt:

    Das kann doch nicht wirklich die Norm sein, mit der das Urteil begründet wird. Hier wird doch lediglich ausgesagt, dass man den Gesamtpreis angeben muss, wenn man unter Angabe von Preisen wirbt. Das ist doch kein Verbot vom Werben ohne direkte Angabe von Preisen.
    ?

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns