…Markeninhaber sein dagegen sehr

Der aktuellen Presse ist zu entnehmen, dass die Reissdorf Brauerei über “Marketing-Vorschläge” treuer Kunden nicht sonderlich erfreut ist.

Zwei treue Reissdorf-Fans haben dem Bericht zufolge Fanartikel entworfen und diese der Brauerei vorgestellt. Es handele sich um eine Kronkorkenkette, angefertigt aus alten Reissdorf-Kronkorken und eine Bierkiepe, auf der ein 5-Liter Fässchen sowie Gläser Platz finden. Die Brauerei teile den Enthusiasmus der Fans nicht und habe sie wegen der Verwendung der markenrechtlich geschützten Embleme abgemahnt.

Diese Geschichte stößt auf Empörung. Die Inanspruchnahme treuer Fans, die lediglich “Fan-Produkte” gebastelt haben wird als unverhältnismäßig und unnötig wahrgenommen. Bevor man seinen Emotionen freien Lauf lässt, sollte man allerdings auch über die Interessenlage des Unternehmens nachdenken.

Die Brauerei ist Inhaberin diverser Marken, die sich einer großen Beliebtheit und Bekanntheit erfreuen. Mit diesen Marken sollte die Brauerei so umgehen, wie auch mit anderen wertvollen Gegenständen. Sie sollte sie pfleglich behandeln und vor schädigenden äußeren Einflüssen schützen. An dieser Stelle muss klargestellt werden, dass Marken sehr empfindlich reagieren, wenn sie durch andere als den Inhaber benutzt werden. Sie können hierdurch schnell an Kontur verlieren und im Wert unwiederbringlich beeinträchtigt werden.

Der Markeninhaber sollte also stets darauf erpicht sein, die Marken vor diesen schädigenden Einflüssen zu schützen und gleichzeitig für ein stetes Wachstum der Marke zu sorgen. Dies macht er insbesondere, indem er unberechtigten Dritten die Nutzung der Marke verbieten lässt. Vor diesem Hintergrund ist die Reaktion der Brauerei verständlich.

Man stellt sich dennoch die Frage, wie die Reaktion rechtlich zu begründen ist und zudem – unabhängig von rechtlichen Asprekten – notwendig war.

Es kann vorliegend – mangels ausreichender Fakten in dem erwähnten Artikel – nicht geprüft werden, ob ein Anspruch auf Unterlassung besteht. Das Markenrecht ist nämlich nicht immer dann verletzt, wenn einfach nur die Marke eines Dritten verwendet wird. Es müssen noch weitere Umstände hinzukommen, die aus dem legalen Handeln ein illegales Treiben werden lässt.

Ungeachtet der rechtlichen Probleme erscheint das Handeln der Brauerei jedoch aus marketingtechnischer Sicht ungeschickt. Marken hegt und pflegt man nämlich nicht nur, indem man sie vor der unberechtigten Nutzung durch Dritte schützt. Man lässt Marken auch dann aufblühen, wenn man sie Sympathie und Kundennähe ausstrahlen lässt. Auf dieser Grundlage können oft – unabhängig von der rechtlichen Bewertung – auch ohne Abmahnung konstruktive Lösungen für alle Beteiligten gefunden werden.

Ich hoffe für alle Beteiligten, dass diese sich abseits des rechtlichen Weges einigen können. (ro)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 1 Bewertung, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „…Markeninhaber sein dagegen sehr“

  1. Udo Scharbach sagt:

    Erstmal hat eine Medallie immer zwei Seiten. Wenn jeder hinz und kunz mit einem Markennamen machen dürfte was er wollte, sind das keine Zustände.Denn nicht immer sind solche Rechtsverletzungen so nett wie diese hier. Ein solcher Markenname ist meist seit vielen Jahren, mit erheblichen Finanziellen Mitteln und Körperlicher Arbeit geformt worden. Wenn nun ein fremder mit diesem Namen einen Vorteil zieht, kann das doch unmöglich fair sein.
    In diesem Fall finde ich die Reaktion der Brauerei allerdings weit übertrieben. Jetzt geht der Schuss nach hinten los, mit bekannt werden der Aktion.
    Mein Arbeitgeber (eine namhafte Pils Brauerei) hätte sich jedenfalls gefreut.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns