Keine Abmahnung aus dem Osten

Heute erhält einer unserer Mandanten, der unter anderem auf der eBay-Plattform handelt, eine Empfehlung eines eifrigen Kollegen aus Erfurt.

Überschrieben ist das ganze mit Wettbewerbsrechtliche Abmahnung, wobei man erst bei genauem Hinsehen das kleine Wort keine erkennt.

Was anscheinend als pfiffiger Werbegag gedacht war, geht – zumindest bei unserem Mandanten – nach hinten los. Denn gerade Verkäufer auf eBay sind in Bezug auf Abmahnungen nicht zu Scherzen aufgelegt. Der Mandant ist sauer und fragt nach Möglichkeiten, solche Art von Werbung zu unterbinden.

Da die Werbung nicht per E-Mail versandt wurde, kommt ein Unterlassungsanspruch in Person des Mandanten wohl nicht in Betracht. Allerdings dürfen gerade Anwälte auch per Brief nicht beliebigen Unsinn versenden. Dagegen spricht § 43b BRAO, wonach Werbung dem Rechtsanwalt nur erlaubt ist, soweit sie über die berufliche Tätigkeit in Form und Inhalt sachlich unterrichtet und nicht auf die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall gerichtet ist. Aber auch das gemeine Wettbewerbsrecht untersagt unter bestimmten Voraussetzungen das Werben unter Ausnutzung von Angst.

Zuerst dachten wir daher an eine Meldung bei der Rechtsanwaltskammer oder eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung unsererseits. Nachdem aber der erste Ärger überwiegend Mitleid mit dem offensichtlich unterbeschäftigten Kollegen gewichen ist, denken wir über den folgenden kollegialen Hinweis in Richtung Zone nach:

“Seorr geerdorr Härr Göllehsche,

disorr Brieff stelld gaine wättbwärbsräschtlsche Obmohnung dor, ewor äs gönnt balle oane wern. Älsö biddä düühn se deorortsche Brieffschn zükinftsch nüscht meorr vorrsändn.

Mochn säs gühd ünd ollzait “Fröindschoffd” wön Iorn wöhlmaindndn Göllehschen äusm Wesdn” (la)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

4 Antworten auf „Keine Abmahnung aus dem Osten“

  1. olli sagt:

    Hallo,

    nur so zur Information und als nett gemeinte Nachhilfe in den Westen,

    Zu Erfurt passt kein Sächsisch…..

    Die Sache an sich ist peinlich aber könnte genauso von einem Ihrer Wessikollegen sein :-)

  2. Arno Lampmann sagt:

    Danke für den Tipp!

    Aber ich habe mir schon mehr Mühe gegeben, als Sie denken.

    Es handelt sich bei dem imitierten Dialekt nicht um Sächsisch sondern um
    Zentralthüringisch, was dem Sächsischen sehr nahe kommt.

    Sprachprobe hier: http://www.personal.uni-jena.de/~x8wisu/dialektforschung/dialektgebiete/zentralthueringisch/sprachprobezentralthueringisch.html

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns