Kachelmann und das Presserecht – es wird ruhiger

Langsam müsste die presserechtliche Schlammschlacht in Sachen Kachelmann ein Ende nehmen.

Nachdem Jörg Kachelmann Ende Mai freigesprochen wurde, gab es einige Entscheidungen des Landgerichts Köln in dem Berichterstattungen in unterschiedlichen Facetten verboten wurden. Es wurde hinlänglich festgestellt, dass Berichterstattungen im Hinblick auf Schläge, Peitschen, Fessel-Sex, sadomasochistische Sexualpraktiken, Züchtigungen, Handschellen, Reitgerten und hochgezogenen Strickkleidern zu unterlassen sind (Landgericht Köln, Urteile vom 22.06.2011, Az.  28 O 951/11, 28 O 955/11, 28 O 956/11).

Gekrönt wird die Serie durch eine –wie Spiegel-online berichtet– aktuell ergangene Einstweilige Verfügung gegen die Ex-Freundin des Herrn Kachelmann und die “Bunte”. Diese dürfen nun nicht mehr öffentlich behaupten, Kachelmann habe die ehemalige Freundin “unter Einsatz eines Messers vergewaltigt”. (LG Köln, Beschluss v. 20.07.2011, Az 28 O 557/11, hier als Scan abrufbar.)

Es ist zu hoffen, dass nun Ruhe einkehrt und die Revision mit ein wenig mehr Würde durchgeführt werden kann. Wir beglückwünschen den Kollegen Höcker zu seiner äußerst effektiven und stringenten Prozessführung. (ro)

(Bild: © gunnar3000 – Fotolia.com)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „Kachelmann und das Presserecht – es wird ruhiger“




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns