iPhone-Kauf auf eBay – aber nur imaginär

Jüngst erhielten wir wieder einmal eine skurrile „Anfrage“ (Wortlaut nach Gedächtnisprotokoll):

„Ein Bekannter von mir hat über eBay ein iPhone verkauft – aber nur imaginär […]

[…] Ich hab mir das Angebot mal angesehen und es stand mehrmals im Text zum Handy, dass es imaginär sein soll. Ein Bild war aber schon abgebildet. […]“

Auf Nachfrage:

„Ja, damit muss doch klar sein dass kein echtes Handy verkauft werden sollte […]“

Auf weitere Nachfrage nach dem Aggregatszustand und der Beschaffenheit des iPhones :

„Ja! Genau! Sowas wie Luft – imaginär […]
Klar! Geld sollte dafür schon gezahlt werden.“

Das Schöne war, dass der „Freund“ des „imaginären Verkäufers“ doch tatsächlich davon überzeugt schien, in dieser Sache bestünden beste Erfolgsaussichten. Es wird mit Spannung erwartet, ob diese „Verkaufsidee“ auch bei den Strafverfolgungsbehörden auf Verständnis stoßen wird.

Der eBay Kaufgemeinde kann dennoch nur geraten werden, auf den Kauf von imaginären Produkten zu verzichten. Es sei denn, man nutzt auch imaginäre Zahlungsmittel. (cs)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „iPhone-Kauf auf eBay – aber nur imaginär“




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns