Hornberger Schießen vor dem LG Hamburg – Neues von der Wallpaperfront

Als himmelschreiende Ungerechtigkeit war der Fall des seinerzeit 17-jährigen Mario A. in den Medien und vielen Blogs aufgegriffen worden. Er war für die ungenehmigte Verwendung geschützer Bilder auf Zahlung von Anwalts- und Lizenzkosten verklagt worden. Um den Fall wurde ein solcher Zirkus veranstaltet, dass gar die Justizministerin mit populistischen Worten gegen die schwarzen Schafe in der Anwaltschaft (Urheberrechtsanwälte) wetterte und unausgegorene gesetzgeberische Maßnahmen ankündigte, auf die die Welt jetzt gespannt wartet. Es wurde gar zur Spenden – zunächst direkt auf das Anwaltskonto (!) der guten Seite – aufgerufen, um die Berufung gegen die angeblich unsäglichen erstinztanzlichen Urteile des garstigen Amtsrichters anstrengen zu können. Schließlich könne es nicht sein, dass ein armer und völlig unwissender 17-Jähriger wegen einer solchen Lappalie willkürlich und mit textbausteinlastigen und daher missbräuchlichen Massenabmahnungen verfolgt werde.

Der zugegeben wenig überraschende Ausgang wird freilich kaum diskutiert: Immerhin teilt Mario A. selbst mit, dass das Landgericht Hamburg die vorinstanzliche Entscheidung (mit ihren recht deutlichen Worten zum Thema “Opfer der bösen Abmahnmafia”) “in fast allen Punkten” bestätigt hätte. Da die Lizenzschadenshöhe letztlich nur durch einen Sachverständigen ermittelt werden könne, habe man sich lediglich “aus finanziellen Gründen” zur Zustimmung zu einem Vergleich entschieden. Der Vergleich sehe so aus, “dass wir uns verpflichten ein Bein amputieren zu lassen, um nicht erschossen zu werden“, zitiert Mario A. den wohl meistbeklatschtesten aller Blogger.

Der Fall Mario A. soll von uns nicht heruntergespielt werden, aber er ist erst durch das aussichtslose Umsichtreten zu einem großen Fall geworden. Sicherlich ist die zivilrechtliche Verfolgung von Urheberrechtsverstößen eine kostspielige (und komplizierte) Angelegenheit. Dennoch ist die Rechtslage – mag Sie auch einigen mit guten Argumenten unmoralisch vorkommen – sowas von eindeutig, dass es kracht. Fremde Bilder sind fremdes Eigentum. Deshalb sollte man sich vor dem großen medienwirksamen moralischen Aufschrei und der Einrichtung von Spendenkonten für gute Anwälte überlegen, ob man ein Verfahren durch die Instanzen treiben will, das ausgeht wie das Hornberger Schießen. Wenn man sich dabei selbst ins Knie schießt kann das nun wirklich keinen überraschen. Und dass Gerichte nicht aufgrund irgendwelcher Äußerungen zu Gesetzesvorhaben anders entscheiden dürfen, war jedenfalls bis vor einiger Zeit noch selbstverständlich. Aber das kann man ja auch ändern.

P.S.: Das Spendenkonto lautet jetzt nicht mehr auf den guten Anwalt.
(zie)
Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

4 Antworten auf „Hornberger Schießen vor dem LG Hamburg – Neues von der Wallpaperfront“

  1. kg sagt:

    Ein selten mieser beitrag, bei dem mir nur das kotzen kommt. dass hier ein minderjähriger, der zwar einigermaßen eine homepage gestalten kann, bestimmte rechtliche implikationen des ja nun bekanntlich von den urheberrechtlich oft auch unbedarften rechtsanwälten auch nicht ständig völlig kapierten urheberrechts nicht checkt unter die räder kommt, wen kümmerts. es geht ja um eigentum. dass geistiges eigentum etwas anderes ist als eigentum, wen kümmerts. dass man zum schutz gegen die allerdreistesten abmahnhaie durchaus versuchen darf die öffentlichkeit zu mobilisieren, wen kümmerts. fremde bilder sind fremdes eigentum? wenn im supermarkt ein korb steht mit bonbons “zum mitnehmen” und klein drunter “bitte bezahlen sie an der kasse” und ich das kleingedruckte übersehe, dann bin ich natürlich ein dieb. schade, dass es keine todesstrafe für anwaltsblogger gibt.

  2. zufallsleser sagt:

    mit verlaub: wer im supermarkt aus einem korb bonbons nimmt und glaubt, er müßte sie nicht bezahlen, ist ein ziemlicher idiot.

    und wer glaubt, daß er das recht hat, sich bloß weil es internet heißt, alles kostenlos unter den nagel zu reißen, was andere z.t. mit viel zeitlichem und / oder finanziellem aufwand geschaffen haben, ist ein übler schmarotzer, der höchstwahrscheinlich auch sonst eher die hand aufhält, als selbst etwas zu leisten…




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns