Hohe Aufklärungsquote bei Internetstraftaten

Wer im Internet Straftaten begeht, sitzt meist im Glaskasten – denn auch die Ermittler werden besser. Die Aufklärungsquote der Internetstrafteten in NRW liegt laut NRW-Innenminister Wolf bei 86%.
Laut der heute vorgestellten Kriminalstatistik NRW 2006 stieg die Anzahl der Straftaten, bei denen die Täter das Internet nutzten um 14 % (7.590) auf 60.500. Dazu gehören u.a. Betrug (83%), Softwarepiraterie (7,2) und 3,9 % Sexualdelikte. Rund 86 % (+1,1 %) aller Fälle wurden aufgeklärt. Die Internetkriminalität macht inzwischen mehr als 4 % der Gesamtkriminalität aus. Ihr Anteil stieg im letzten Jahr um 0,6 %. Für die Zukunft rechnet die Polizei mit einem weiteren Zuwachs der Kriminalität in diesem Bereich.

Die Polizei beobachtet eine Verlagerung der Eigentumskriminalität vom klassischen Diebstahl hin zum immer öfter online begangenen Waren- oder Warenkreditbetrug. Mehr als 50.000 der Fälle waren Betrugsdelikte im Internet z.B. bei Online-Versteigerungen. (zie)

Quelle: PM des Innenministers v. 28.2.2007

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns