Focus Medienrecht
Focus Medienrecht

Hat "Big Data" Donald Trump tatsächlich zum Wahlsieg verholfen?

© Coloures-pic – Fotolia.com

Der Begriff hat Potential, das Wort des Jahres zu werden: “Big Data” ist aktuell in aller Munde.

Was ist “Big Data”?

Dahinter verbirgt sich die theoretische Möglichkeit, durch das Auswerten gigantischer Datenmengen und gezielter Zielgruppenansprache und -beeinflussung  z.B. in sozialen Netzwerken Werbe- und Marketing-Ziele zu erreichen.

Angeblich soll ein Big-Data-Anbieter im Auftrag von Donald Trump so dessen Wahlsieg herbeimanipuliert haben, auch der englische Brexit soll durch “Big Data”-Unterstützung das überraschende Ergebnis gebracht haben. Ob im aktuellen Fall Fake oder nicht: Big Data beschreibt das Phänomen, dass Internetuser exakt analysierbar und im größeren Rahmen auch manipulierbar sind. Big Data beweist aber auch, dass im Internet Nachrichten gerne geglaubt werden, insbesondere auch von Leuten, die es eigentlich besser wissen müssten.

Trump-Meldung nur Werbekampagne

Unterm Strich: Das ganze entpuppt sich zunehmend als überaus wirksame Werbekampagne für ein Unternehmen, das sich mit solchen Themen befasst. Aber unter dem Strich bleibt verwertbares übrig:

Die Dimension ist zwar verwunderlich, nicht aber die Tatsache, dass es möglich ist, Benutzergruppen zu manipulieren und dadurch die Reputation von Menschen und Unternehmen erheblich zu beeinflussen und gesellschaftliche wie politische Weichenstellungen vorzunehmen.

“Big Data” wird in Zukunft eine große Rolle spielen

Folge der vermehrt zum Thema “Big Data” aufkommenden Diskussion muss jetzt sein, Internet-Ereignisse, seltsame Bewegungen und auf den ersten Blick nicht erklärliche Massenphänomene kritisch zu hinterfragen und vor allem im rechtlichen Bereich den Fokus auch auf Verletzungen des Persönlichkeitsschutzes und vor allem des fairen Wettbewerbs zu legen. Big Data beschreibt ein Phänomen, das sich durch bestehende Datenschutz-Thematik überhaupt nicht mehr regulieren lässt und im Ernstfall zur vierten Macht im Staate werden kann.

Wer den Verdacht hegt, durch gezielte Manipulationen angegriffen zu werden und um Marke oder Persönlichkeit fürchtet, der sollte zeitnah reagieren, der Sache auf den Grund gehen und die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, bevor größerer Schaden entsteht, der auch durch Schadensersatz nicht mehr zu begleichen ist.

Big Data wird aber in Zukunft auch vermehrt genutzt werden, um die eigene Position im Wettbewerb zu stärken. Welche Maßnahmen hier unter das UWG fallen ist aber rechtlich nicht exakt geklärt – da wird man seitens des Gesetzgebers nacharbeiten müssen.

Wir haben uns auf den Schutz von Unternehmen und Persönlichkeiten spezialisiert. Falls Sie zu den Betroffenen von Datenmanipulationen gehören, rufen Sie uns gerne an oder schreiben uns eine E-Mail. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns