getty images: Lizenzschadensersatz für 6 Lichtbilder 10.460,00 Euro

Das ging wohl mächtig nach hinten los:

Ein von getty images Abgemahnter hatte vor dem Landgericht München I negative Feststellungsklage erhoben, da er der Auffassung war, dass getty nicht berechtigt sei, entsprechende Ansprüche geltend zu machen. Des Weiteren sei fraglich, ob die Lichtbilder überhaupt urheberrechtlich schutzfähig seien. Schon hier wird einem ein bisschen mulmig und man denkt an den engagierten Familien- oder Steuerrechtler auf dem Kreuzzug gegen die Ungerechtigkeit.

Es kommt aber noch besser. getty nahm die Vorlage nämlich dankend auf und erhob Widerklage auf Zahlung von 10.460,00 € für die unberechtigte Nutzung der Bilder.

Das Gericht (LG München I, Urteil v. 18.09.2008, Az. 7 O 8506/08) wies die ursprüngliche Klage ab und gab getty vollumfänglich Recht. Der ursprüngliche Kläger habe nicht nur grundsätzlich einen angemessenen Lizenzschadensersatz zu zahlen, sondern dieser werde auch noch verdoppelt, da der Urheber nicht genannt worden sei.

Aua.

Klarer kann ein Anwaltsregressfall wohl nicht sein. (la) Zum Urteil

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns