Geht nur schriftlich

Eine Rechtspflegerin will dem Mandanten keine Beratungshilfe gewähren – die Einschaltung eines Rechtsanwalts sei nicht erforderlich gewesen.

Wir müssen uns wundern: Der Mandant hatte im Internet eine Ware bestellt, die offenbar falsch beschrieben worden war – ein klarer Gewährleistungsfall. Obendrein war der Widerruf des Kaufvertrages möglich. Der Verkäufer stellte sich stur.

Die Rechtspflegerin auch: “[…]Außerdem hätte sich der Antragsteller sodann selbst schriftlich mit dem Verkäufer in Verbindung setzen können. Das hat er offenbar nicht getan. E-Mails reichen insoweit nicht aus.”

Hallo? Seit wann kann man einen Kaufvertrag per E-Mail nicht widerrufen oder sonst seine Rechte geltend machen? Ein Blick ins Gesetz könnte helfen. (zie)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns