EU bleibt bei Penistest hart

Es klingt  wie eine abstruse Zeitungsente, und doch ist es nach einer Meldung von Spiegel Online wahr: In der Tschechischen Republik, dem Mutterland von Smetana, Kafka und Pils,  wurden Asylbewerber, die behaupteten, wegen ihrer Homosexualität in ihrem Heimatland verfolgt zu werden, einem streng wissenschaftlich und rechtsstaatlich abgesicherten Verfahren unterzogen: Den Asylbewerbern wurden heterosexuelle Pornofilme vorgeführt  und dabei wurde ihnen der Blutfluss zum Penis gemessen. Wie mit Frauen verfahren wurde, ist nicht überliefert.

Nun gehört Tschechien nicht erst seit gestern zur Europäischen Union und hat sich seit 1992 als Mitgliedsstaat der EMRK zur Achtung der Menschwürde verpflichtet. Ganz nebenbei gilt in der EU außerdem die Grundrechtscharta. Die EU hat sich der Sache angenommen und die Tschechische Regierung gerügt. Immerhin würde diese “phallometrischen Tests” seit Anfang des Jahres nicht mehr vorgenommen. (ca)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „EU bleibt bei Penistest hart“

  1. Tester sagt:

    So lange dann jedenfalls die EU hart bleibt … ;-)

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns