Check den Lehrer: Verfügung gegen Lehrerbewertungsportal wackelt

Ob LehrerInnen “sexy, cool, witzig oder beliebt” sind, können Schüler auf spickmich.de ans virtuelle schwarze Brett posten. Außerdem wird nach den Kriterien “guter Unterricht”, “leichte Prüfungen” und “faire Noten” bewertet.

Mit einem Verfügungsantrag wandte sich eine verärgerte Lehrerin an das Landgericht Köln, dass den Portalbetreibern mit Beschluss vom 15.05.2007 (28 O 263/07) verbot,

“auf der Internetseite „www.spickmich.de“ Daten betreffend die Antragstellerin bestehend aus Vor- und Zuname, Schule, an der die Antragstellerin unterrichtet, und ihre unterrichteten Fächer zu veröffentlichen.“

Nach einem Widerspruchstermin soll der Beschluss nun wieder aufgehoben werden, weil – wie die SZ berichtet – die Informationen mit Einverständnis der Lehrerin bereits auf der Schulhomepage abrufbar waren.

Wird die Verfügung aufgehoben, ist dies sicherlich kein Freibrief für öffentliche Bewertungen von Lehrern. Die Vorsitzende der Kammer machte deutlich, dass Meinungsäußerungen erlaubt seien, sofern sie die Schwelle zur Schmähkritik nicht überschreiten. (zie)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

4 Antworten auf „Check den Lehrer: Verfügung gegen Lehrerbewertungsportal wackelt“

  1. RA Neuber sagt:

    Und wie man bei meinprof.de gesehen hat, ist selbst “Psychopath” keine Schmäkritik.

  2. Norbert sagt:

    neuberg aber nicht verwandt mit Neubert Firma oder ?




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns