Anwalt will versteigert werden

Beim Bundesverfassungsgericht liegt die Verfassungsbeschwerde eines Anwalts (1 BvR 1886/06), dem vom Anwaltsgericht verboten wurde, seine Beratungsleistungen bei eBay zu versteigern.

Die Anwaltskammer sah in dem geschalteten Angebot einer erb- bzw. familienrechtlichen Beratung zum Startpreis von einem Euro einen Verstoß gegen das Berufsrecht (§ 43b BRAO). Die Versteigerung einer anwaltlichen Leistung erwecke den Eindruck, die anwaltliche Leistung sei eine “normierte Handelsware”, mit der der Anwalt lediglich Gewinn erzielen wolle. Dadurch würde die Integrität der gesamten Anwaltschaft in Mitleidenschaft gezogen.

Na sowas. Schon wieder ein Anwalt, der mit seinem Beruf auch noch Geld verdienen will. (zie)

Quelle: NJW-Spezial 2007, S. 96

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 1 Bewertung, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „Anwalt will versteigert werden“

  1. Anonymous sagt:

    Entweder Schutzgesetze mit allen Konsequenzen oder freier Markt. Beides kann man als Anwalt wohl wollen, aber ob dem Buerger damit gerecht werden wuerde, mag ich arg bezweifeln.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns