Alle Angebote auf der eBay-Plattform wettbewerbswidrig?

Das Landgericht Köln hat mit Beschluss vom 03.12.2008 (LG Köln, Beschluss v. 03.12.2008, Az. 33 O 381/08) einem eBay-Seller verboten, auf der WAP-Plattform eBays zu werben, ohne bestimmte vom Gesetz vorgeschriebene Angaben zu machen.

Jetzt fragt sich so mancher wahrscheinlich, was daran so schlimm sein kann; ist doch das WAP-Portal bei eBay eher eine Spielerei als ein ernstzunehmender Verkaufskanal. Das Interessante an dem vorliegenden Fall ist aber, dass jedes eBay-Angebot auch zwangsläufig über das WAP-Portal abrufbar ist. Dort ist es vor dem Hintergrund des Platzmangels – wenn überhaupt – nur mit unverhältnismäßigem Aufwand möglich, alle Angaben ordentlich und gesetzeskonform zu machen. Und wer sich nur um seinen herkömmlichen eBay-Auftritt kümmert, erlebt beim Aufruf der entsprechenden WAP-Seiten bezüglich seiner Angebote in jedem Fall ein böses Erwachen.

Um den Beschluss des Landgerichts Köln zu beachten und ein Ordnungsgeld zu vermeiden, muss der Schuldner im schlimmsten Fall seine eBay-Angebote vollständig rausnehmen und hoffen, dass das WAP-Portal zeitnah überarbeitet wird. (la) Zum Beschluss

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

16 Antworten auf „Alle Angebote auf der eBay-Plattform wettbewerbswidrig?“

  1. Dr. No sagt:

    hier sieht man wie lang der bart schon an diesem “neuen” urteil ist. komisch, es gab ja danach gar keine “welle” von im wettbewerbbehinderter abmahner die das ausschlachten wollten.

    http://medien-internet-und-recht.de/dok/1418.html

  2. W. sagt:

    Es ist liegt hier ein anderer Sachverhalt vor, wie in dem von Ihnen zitierten Urteil. Von Anfang November bis Mitte Januar hat Ebay auf dem WAP-Portal keine Versandkosten, keine WRB, kein MwSt.-Hinweis und auch bestimmte Impressumsangaben nicht angezeigt. Das hatte nichts mit der Darstellung der WRB als Grafik zu tun.

    Seit Mitte Januar, präsentiert sich das WAP-Portal in der jetzigen Version mit den korrekten Angaben d. h. Versandkosten und MwSt. werden ausgewiesen – WRB, AGB, Impressum werden per Link ausgewiesen.

    Problematisch ist das z.Zt. noch für die Ebay-Verkäufer, die z.B. die WRB auf ihre Mich-Seite gepackt haben und an der eigentlich bei Ebay dafür vorgesehenen Stelle z.B. den Vermerk “siehe Mich-Seite” reingeschrieben haben.

    Da die MICH-Seite nachwievor auf dem WAP-Portal nicht ausgewiesen wird, fehlt folglich in diesem Angebot der zwingend vorgeschriebene Hinweis auf das Widerrufsrecht.

    Wie gesagt, das hat keinen Bart, sondern ist topaktuell.

  3. Dr. No sagt:

    was hat die WRB auf der “mich-seite” zu suchen? gibts da auch schon was aktuelleres außer dieses urteil hier?

    http://www.recht-in.de/urteile/urteilzeigen.php?u_id=127984

  4. W. sagt:

    Also…

    Es besteht glauben ich Einigkeit, dass es eigentlich ausreichend ist, die WRB auf die Mich-Seite zu packen und dann aus dem Ebay-Angebot einen entsprechenden “sprechenden Link” auf die Mich-Seite zu packen.

    Das funktioniert prächtig, wenn man sich auf der normalen Ebay-Seite (www.ebay.de) befindet.

    Wenn man aber unter wap.ebay.de auf dem Handy sich dieses Ebay Angebot betrachtet, fehlt die WRB, weil die MICH-Seite auf dem WAP-Portal nicht angezeigt wird.

    Um das mal plastisch zu machen – suchen Sie hier mal die WRB:

    http://wap.ebay.de/Pages/ViewItem.aspx?aid=120366424215

  5. Dr. No sagt:

    tja und was ist wenn mal wieder bei ebay ne panne ist und die “mich seite” mit der WRB nicht erreichbar ist? um sie mal zu zitieren” es besteht glaube ich einigkeit”… dass der händler für seinen webauftritt verantwortlich ist und somit für den fall, dass mal wieder die software bei ebay spinnt, er deshalb abmahnbar ist sollte seine WRB auch nur zeitweise nicht abrufbar sein.

    bestes beispiel ist dieser anwalt und sein abmahner der auf diesen zug aufsprang als die software bei ebay mal wieder gesponnen hatte.

    hier die panne

    http://www.wortfilter.de/News/news3031.html

    und hier der abmahner dazu

    http://www.wortfilter.de/News/news3042.html

    und wie sie ja schon ein posting vorher von mir im link lesen konnten, war das gericht mit unserer ansicht nicht einig und das ist es leider was zählt.

  6. W. sagt:

    Tja, es ist aber keine Panne. Ebay bietet für die WRB ein entsprechendes Feld an. Dieses Feld wird dann auf den Wap-Portal auch verlinkt. Wenn der Ebay-Verkäufer (aus mir unerklärlichen Gründen) dieses Feld nicht füllt, kann man das wohl kaum Ebay als Panne anlasten. Mehr kann Ebay ja wohl nicht machen. Wenn der Ebay-Verkäufer meint, er müsse die WRB noch zusätzlich auf der Mich-Seite platzieren, so geschieht das aus vielleicht aus guten Gründen. Aber es besteht kein Grund, das dafür vorgesehene Feld mit der WRB nicht zu füllen.

    Tatsache ist, ein Verkäufer kann z.Zt. auf dem WAP-Portal alle notwendigen Angaben unterbringen. Es liegt keine Ebay-Panne vor. Die Ebay-Software spinnt z.Zt. nicht, sondern arbeitet tadellos.

  7. Dr. No sagt:

    selbst wenn der händler nur auf seiner mich seite die WRb hätte, glaube ich nicht, dass er seinem kunden das recht auf widerruf absprechen würde, weil es auf WAP nicht angezeigt wurde in der artikelbeschreibung. merkt der händler eigentlich ob über WAP oder internet gekauft wurde in seinem shop bei ebay?

    für mich bleibt die sache einfach nur korintenkakerei. demnächst muß ich noch beweisen,dass der kunde am anderen ende nüchtern vorm pc gesessen hat und im vollbesitz seiner geistigen kräfte das geschäft abschloss, er war ja schließlich auf einer datenautobhahn unterwegs.

  8. W. sagt:

    Ich weiss nicht, ob das Korintenkackerei ist. Schließlich ging es um die Frage, ob Dinge wie die WRB, die Versandkosten, der Hinweis auf die MwSt. und Impressumsangaben bei einem Mobil-Auftritt nun dazu gehören oder nicht.

    Ich wüßte jetzt nicht einen Grund, warum nicht. Man kann sich jetzt darüber streiten, ob WAP die Zukunft beim Mobilen Surfen gehört. Da gibt es im Zeiten von UMTS sicherlich bessere Techniken. Unstreitig ist aber, dass das mobile Surfen und damit auch der mobile E-Commerce zukünftig eine stärkere Bedeutung zukommen wird.

    Und ich weiss auch nicht, wieviel z.Zt. schon über WAP-Ebay verkauft wird. Ganz uninteressant für Ebay scheint das allerdings nicht zu sein. Sonst würden die sicherlich nicht das kostenlose WAP-Surfen auf EBay in die Ebay-Handy-Karte intergrieren und diesen Dienst/die Karte sehr offensiv auf deren Startseite und mit Pop-ups bewerben:
    http://pages.ebay.de/prepaidkarte/index.html?rcdcp5

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns