Aber wehe Sie wehren sich!

Bei einem Mandanten wurde durchsucht – er hatte Musikdateien auf seinem Rechner für Nutzer eines Filesharingsystems (wohl eher aus Unwissenheit als im kriminellen Tauschrausch) freigegeben. Die Beamten erklärten ihm vor Ort schon mal, dass das Strafverfahren vermutlich eingestellt werde und ihn die dann folgende Abmahnung der Musikindustrie bis zu 4000 Euro kosten werde. So weit, so gut. Dann verabschiedeten sich die beiden Beamten sinngemäß mit den Worten:

“Aber kommen Sie bloß nicht auf die Idee, gegen die Durchsuchung Widerspruch einzulegen. Damit handeln Sie sich bloß Ärger ein.”

Nur mit Mühe konnte ich den Mandanten davon überzeugen, dass man bei der Staatsanwaltschaft zumindest einmal Akteneinsicht beantragen sollte und einem daraus nach bisherigen rechtsstaatlichen Grundsätzen kein Strick gedreht wird. Über das Recht zu Schweigen hat man ihn nicht aufgeklärt, sondern eher eine Stillhaltepflicht gegenüber dem Staat daraus gemacht. Ganze Polizeiarbeit. (zie)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns