Urteil im Lady-Gaga-Hacker-Fall: Hacker-Sucht-Behandlung oder Knast

Nach Informationen des WDR wurde in dem als “Hacker-Prozess” bezeichneten Verfahren in Duisburg heute das Urteil verkündet.

Dabei verhängte das Gericht eine Haftstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wird für einen 23 jährigen Angeklagten, nebst einer 18-monatigen Haftstrafe ohne Bewährung für den 18-jährigen Angeklagten. Dieser kann einem Freiheitsentzug nur noch durch eine Suchtbehandlung entgehen. Die Richter erteilten die Auflage, dass sich der 18 Jahre alte Hacker von der Hacker-Szene trennt und ebenfalls eine Behandlung gegen “Hacker-Sucht” antritt.

Die beiden Heranwachsenden hatten zuvor sog. Trojaner auf den Festplatten von Musik-Ikonen wie Lady-Gaga, Justin Timberlake oder Kelly Clarkson installiert, um mithilfe dieser schädlichen Computerprogramme unveröffentlichte Songs zu kopieren. Im Anschluss daran sollen diese unveröffentlichten Songs dann auf Onlineportalen für bis 15.000 € zum Kauf angeboten worden sein.

Das Duisburger Urteil macht damit zum einen klar, dass “Hacken” kein Kavaliersdelikt darstellt und zum anderen, welche Schäden durch illegal beschaffte Songs entstehen. (cs)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns