Focus Medienrecht
Focus Medienrecht

Rekord-Schadensersatz von 250.000 US-Dollar für Filesharer

wird oft falsch verstanden

Dem Onlinenachrichtenmagazin gulli zufolge hat in den USA hat ein abgemahnter Filesharer eingewilligt, den vermutlich höchsten Schadensersatz zu bezahlen, der jemals für pornografische Filme verlangt wurde.

Dem Mann aus Boston wurde vorgeworfen, sechs Pornofilme der Corbin Fisher Produktionen über eine Tauschbörse verbreitet zu haben. Er akzeptierte jetzt die rekordverdächtige Zahlung von 250.000 US-Dollar Schadensersatz.

Man habe ihn als so genannte “First-Seeder” identifiziert, was auch die enorm hohe Schadensersatzforderung erklärt. Nach Angaben des Filmstudios habe der Mann die Kopien der Filme auf zahlreichen Torrent-Seiten angeboten. Von dort aus seien sie dann immer weiter verbreitet worden. Da sich der Abgemahnte bereit erklärte, das außergerichtliche Angebot zu akzeptieren, wurde der Schadensersatz um die Hälfte gemindert. Die verbleibenden 250.000 US-Dollar müssen möglicherweise nicht in Gänze beglichen werden. Sollte der Filesharer nachweislich Abstand zu seinen Taten nehmen und die ersten Ratenzahlungen korrekt eingehen, könne ein Teil der Summe nochmals erlassen werden.

Bereits hier hatten wir zum Thema öffentlicher Rufschädigung im Internet darauf hingewiesen, dass in Deutschland viel zu schnell “Abzocke” geschrien wird, wenn es um die Verfolgung der Verletzung von Persönlichkeits- und Urheberrechten im Netz geht. Abgesehen davon, dass die Diskussion viel zu emotional geführt und häufig sogar die Täter- mit der Opferrolle vertauscht wird, müssten sich ertappte Filesharer angesichts solch harten Durchgreifens in anderen Ländern über die hierzulande moderaten Vergleichsbeträge von maximal einigen tausend Euro eigentlich freuen. (la)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 Antworten auf „Rekord-Schadensersatz von 250.000 US-Dollar für Filesharer“

  1. Axel John sagt:

    Für “maximal einige tausend Euro” kann ich in Deutschland im Suff einen Menschen totfahren, tonnenweise Gammelfleisch in den Verkehr bringen, und noch vieles mehr in dieser Größenordnung.
    Wo ist da die Verhältnismäßigkeit?

    Offensichtlich wurde hier von der Justiz ein Konstrukt gebildet, welches nur dazu dient, aggressive Lobbyverbände zu befriedigen und unbegabte Rechtsanwälte die berufliche Existenz zu sichern.

  2. Erklärbär sagt:

    Weil diese “Vergleichsbeiträge” ja auch so unheimlich dem Urheber zugute kommen?

  3. Toben sagt:

    Axel,
    wenn Sie einen jungen Familienvater totfahren, dann kann es zu 6stelligen Schadensersatzforderungen kommen.
    Als Gammelfleischunternehmer müssen Sie den Schaden Ihrer Kunden ersetzen, der in die Millionen gehen kann.
    Sie verwechseln Straf- und Zivilrecht.

  4. @ Toben:

    Die Meinung mancher steht eben fest, verwirren Sie diese daher bitte nicht mit Tatsachen!

  5. Axel John sagt:

    @ Toben
    Die Schadensersatzforderungen wird zum größten Teil die Versicherung übernehmen und der Gammelfleischunternehme wird seine GmbH pleite gehen lassen.
    Aktuelles Beispiel, Dioxin im Futtermittel. Man darf gespannt sein, was den Unternehmer das letztlich kostet. (Sein Laden ist schon dicht).

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns