NRW-Datenschutzbeauftragter überprüft Google Analytics Einsatz

Papa kontrolliert den großen BruderUns ist bekannt geworden, dass der Datenschutzbeauftragte des Landes NRW Unternehmen im Bundesland anschreibt, um festzustellen ob die Nutzung von Google Analytics datenschutzkonform erfolgt. Als Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im Sinne des § 38 Abs. 7 BDSG ist der Datenschutzbeauftragte des Landes NRW dafür zuständig.

Wenn Sie ein solches Schreiben erhalten haben, gibt dies noch keinen Aufschluss darüber, ob Sie das Tracking-Tool Google Analytics rechtskonform nutzen. Vielmehr wird mitgeteilt, dass der entsprechende Programmiercode auf der Seite des Unternehmens gefunden wurde. Des Weiteren wird auf die Anforderungen verwiesen, die – aus datenschutzrechtlicher Sicht – bei der Verwendung des Google-Tools zu beachten sind. Zudem wird im Schreiben Auskunft gemäß § 38 Abs. 3 BDSG über die konkrete Ausgestaltung der Tracking-Software verlangt.

Wie verhalten Sie sich richtig?

Das Schreiben sollte auf jeden Fall ernst genommen werden. Es ist richtig, dass Bußgelder verhängt werden können, wenn z.B. die verlangte Auskunft nicht erteilt wird.

Kann man Google Analytics rechtskonform nutzen?

Ja! Um Google Analytics rechtssicher nutzen zu können müssen insbesondere die Ansatzpunkte beachtet werden, die vom sogenannten Düsseldorfer Kreis aufgestellt wurden. Drei Punkte müssen erfüllt werden:

1. Vertrag über die Auftragsdatenverarbeitung mit Google

Der Vertrag mit Google kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:

https://static.googleusercontent.com/media/www.google.com/de//analytics/terms/de.pdf

2. Widerspruchsmöglichkeit

Soll Google Analytics rechtskonform eingesetzt werden, muss innerhalb einer Datenschutzerklärung darüber informiert werden, dass personenbezogene Daten verarbeitet werden. Die Seitenbesucher müssen darüber aufgeklärt werden, dass sie dagegen Widerspruch einreichen können.

Hilfreich ist es hier, auf das Add-On von Google zu verlinken, das es ermöglicht Analytics „auszuschalten“:

https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de

 3. IP-Adresse wird anonymisiert

Last but not least muss der Seitenbetreiber die Einstellungen im Tracking-Tool so wählen, dass die IP-Adresse durch Google verkürzt wird und dadurch eine Anonymisierung stattfindet. Wie dies im Seitencode eingebaut werden kann, erfahren Sie auf der Google-Seite unter:

https://developers.google.com/analytics/devguides/collection/gajs/methods/gaJSApi_gat?hl=de#_gat._anonymizeIp

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema haben, stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite. (cr)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „NRW-Datenschutzbeauftragter überprüft Google Analytics Einsatz“

  1. Der Link zum Formular für die Auftragsdatenverarbeitung funktioniert leider nicht mehr. hHier ist der korrekte: https://static.googleusercontent.com/media/www.google.com/de//analytics/terms/de.pdf

    und der Link dazu von Google: https://www.google.com/analytics/terms/de.html

    Grüße,
    Marius

    1. Vielen Dank, wir haben den Artikel insoweit aktualisiert.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns