en

Neun eBay-Verkäufer verklagt – sechs mal verloren

Man kann es ja versuchen. Ein eBay-„Schnäppchenjäger“ hat mindestens neun verschiedene Verkäufer verklagt, weil diese ihm kein „echtes Silber“ verkauft haben. Mindestens sechs mal fiel er damit auf die Nase – was ihn vom prozessieren offenbar nicht abhält. Das Amtsgericht Landstuhl machte sich im eigenen Urteil gar die Mühe, die acht anderen Urteile auszuwerten, die mit verschiedenen Begründungen meist zu einer Klageabweisung kamen. Hier die Begründung aus Landstuhl (Urteil v. 07.12.2006, Az 3 C 444/06):

„Dem Kläger ist allerdings der Mangel infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt geblieben, wobei es sich hier um den Fahrlässigkeitsgrad der bewussten Fahrlässigkeit handelt (Palandt/Heinrichs, § 276 Rdnr. 13). Der Kläger nahm es in Kauf, das angebotene Silber als nicht massiv zu finden, um sich dann daraus einen Schadensersatzanspruch zu verschaffen. Diese Schlussfolgerung liegt auf Grund der zitierten Entscheidungen so nahe, dass sich das AG die entsprechende Gewissheit verschafft hat. Es handelt sich sämtlich um Rechtsstreitigen des Klägers (persönlich), bei welchen es um den Ankauf von vermeintlich silbernen Artikeln ging, die sich später als versilbert oder ähnlich herausstellten. Daraus schließt das Amtsgericht auf eine systematische Vorgehensweise des Kläger Es handelt sich dabei nicht – wie es der Kl. mündlich ausgedrückt hat – um Betrüger deren Opfer er geworden ist, als vielmehr um Laien, die den angebotenen Vertragsgegenstand euphemistisch beschreiben.“

 

(zie)
zum Urteil

Praxishandbuch Anspruchsdurchsetzung im Wettbewerbsrecht

2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage

Chronologisch aufgebaut, differenzierte Gliederung, zahlreiche Querverweise und, ganz neu: Umfangreiche Praxishinweise zu jeder Prozesssituation.

Mehr erfahren

Praxishandbuch Anspruchsdurchsetzung im Wettbewerbsrecht