Neues Buch zum Preis des gebrauchten: Amazon verstößt gegen Buchpreisbindung

LaptopbuchIn dem Verfahren des „Börsenverein des deutschen Buchhandels e.V.“ gegen den Versandhändler Amazon hat das Landgericht Wiesbaden zugunsten des Börsenvereins entschieden. Davon berichtet der Verein in einer aktuellen Meldung.

Neu statt gebraucht

Hintergrund des Verfahrens war der beabsichtigte Kauf eines gebrauchten Buches über einen Drittanbieter bei Amazon. Der Käufer verlangte die Ausstellung einer Rechnung von dem Drittanbieter, die dieser ihm jedoch verweigerte. Nachdem sich der Käufer an den Amazon Kundenservice gewandt hatte, schickte dieser ihm ein verlagsneues Buch – allerdings zum Preis des gebrauchten Buches.

Die Buchpreisbindung

Hierin sah der Börsenverein – und auch das Landgericht Wiesbaden – einen Verstoß gegen das Buchpreisbindungsgesetz (BuchPrG). Dieses sieht in § 5  vor, dass sämtliche Bücher, die in Deutschland verlegt werden, zu dem vom Verlag festgesetzten Verkaufspreis vertrieben werden müssen. Ausgenommen davon sind lediglich gebrauchte Bücher sowie fremdsprachige, die nicht überwiegend in Deutschland abgesetzt werden. Da es sich bei dem von Amazon als Ersatz versandten Buch um ein verlagsneues Werk handelte, nahm das Gericht einen Verstoß gegen das BuchPrG an. In diesem Zusammenhang sah es das Gericht als erwiesen an, dass der Kunde mit Amazon einen Vertrag geschlossen hatte. Dass der Käufer ursprünglich ein gebrauchtes Exemplar bei einem Drittanbieter erwerben wollte, war nicht entscheidend.

Für den Fall des Verstoßes gegen das Verbot, drohte das Gericht dem Versandhändler ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 € an.

Der Börsenverein prüft nach eigenen Angaben laufend, ob Amazon die Buchpreisbindung einhält. Als rechtsfähiger Verband zur Förderung gewerblicher oder selbständiger beruflicher Interessen im Sinne des § 8 Abs. 3 Nr. 2 UWG kann der Börsenverein – neben Mitbewerbern – selbstständig Klage erheben, wenn er einen Verstoß feststellt. Gleiches gilt z. B. auch für den Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv), der bereits in mehreren Verfahren verbraucherfeindliches Verhalten aufgedeckt und verfolgt hat. (jr)

(Bild: © koya979 – Fotolia.com)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

4 Antworten auf „Neues Buch zum Preis des gebrauchten: Amazon verstößt gegen Buchpreisbindung“

  1. Amazon verstößt im April 2014 schon wieder gegen die Buchpreisbildung. Man braucht nur mal ein paar aktuelle Titel eingeben und vergleichen, z.B. SANDOW “30 Jahre zwischen Harmonie und Zerstörung” Amazon-Preis Stand 10.April 2014 als Neubuch: 16,90 Euro!!!

    Offizieller Buchbindungspreis dieses Buches (auf der Rückseite aufgedruckt): 23,99 Euro

    Da fällt einem nichts mehr zu ein…außer der Frage, welche juristische Instanz geht gegen sowas vor…?

  2. Korrektur: meine Recherche und Nachfrage hat ergeben, dass es in diesem Fall zwei Versionen im Handel gibt, eine normale Buchversion zu 16,90 und eine mit zusätzlicher Hörspiel-CD zu 23,99…so hat sich das zumindest in diesem speziellen Fall als doch sachgerechte Listung entsprechend Buchpreisbindung herausgestellt. Es wurde nur leider nicht so sauber im Handel durch die Anbieter kommuniziert, weil die Vertriebswege dafür aufgespalten wurden…eine typische Schwäche des Marktes.




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns