Mit dem OLG Köln in 7 Tagen um die Welt

Das könnte nach Auffassung des Oberlandesgerichts Köln heißen, dass man während seiner Reise gegebenenfalls nichts von der Welt sieht. Warum? –Weil Reisezeit auch die Zeit umfassen soll, die man unterwegs ist und nicht nur die Zeit, die man am Reiseziel verbringt.

Der Beschluss

Das OLG Köln (OLG Köln, Beschluss v. 22.01.2013, Az. 6 W 17/13) hatte darüber zu entschieden, ob eine Angabe wettbewerbswidrig sei, wonach ein Reiseanbieter mit einer 7-Tagesreise werbe, wenn dies auch den Tag der An- und Abreise umfasse. Im konkreten Fall erfolgte die Anreise am ersten Tag am späten Nachmittag und die Abreise am Morgen des letzten 7. Tages. Das hatte die Konsequenz, dass der Verbraucher nur 6 Tage am Urlaubsort übernachtete. Dies stelle keine Irreführung der Verbraucher nach § 5 UWG dar. Nach dieser Norm handelt derjenige unlauter, der eine irreführende geschäftliche Handlung vornimmt. Die Irreführung ist dann zu bejahen, wenn die geschäftliche Handlung unwahre oder zur Täuschung geeignete Angaben enthält. Diese Angaben können sich unter anderem auf Dienstleistungen und ihre Ausführung, Verfahren oder ihren Zeitpunkt etc. beziehen. Das OLG stellte auf den durchschnittlich informierten und verständigen Verbraucher ab. Dieser würde bei dem Angebot einer siebentägigen Reise nicht erwarten, dass diese tatsächlich sieben Tage (entsprechend 7 x 24 Stunden) dauere.

Zumindest solle dies in dem Fall gelten, wenn das Reiseangebot optional auch an und Abreise umfasse.
Vorliegend hatte der Reiseanbieter die An- und Abreise angeboten und alternative Anreisemöglichkeiten zur Verfügung gestellt. Zur Wahl stand, die An- und Abreise per Bahn oder Flugzeug. Auch dass der Reiseanbieter die Anreise per Flugzeug alternativ anbiete, spreche für kein anderes Ergebnis beschloss das Gericht: „Auch in diesem Fall wird die Anreise – mit Reise zum Startflughafen, Check-In, reiner Flugzeit, Transfer vom Zielflughafen zum Schiff – einen erheblichen Teil des Anreisetages in Anspruch nehmen; für die Abreise gilt nichts anderes!“.

Weiter lehnte das Gericht eine Vergleichbarkeit mit der Entscheidung des LG Köln (LG Köln, Urteil v. 28.06.1988, Az. 31 O 117/88) ab, bei der es um eine 16-tägige Busreise in die Türkei ging, bei welcher der Urlauber nur 10-11 Tage tatsächlich am Reiseziel verweilte und sich den Rest der Zeit auf der langwierigen Busreise befand.

Fazit

Spaßeshalber will ich nochmal auf mein Weltreisebeispiel zurückkommen: Wenn man hier auf die Sicht eines durchschnittlich informierten Verbrauchers abstellen würde, käme man wahrscheinlich auf das gleiche Ergebnis. Hinzu käme meiner Meinung nach noch, dass bei einer Weltreise, das Reisen, in Form des Unterwegsseins mehr im Vordergrund steht, als das Verweilen am Urlaubsort bei einer Reise nach Mallorca. Das heißt, es wäre meiner Meinung nach wahrscheinlich, dass das OLG in so einem Fall ebenfalls die Reisezeit mitrechnen würde.

Verbraucher sollten vorsichtshalber kontrollieren, an welchen Tag die An- und Abreise erfolgt und wie viele Nächte sie übernachten werden. Für Unternehmer gilt, nicht außer Augen zu lassen, dass es hier die Option zur An- und Abreise gab und sich das Gericht sich darauf stützte, dass die Anreisezeit nicht so lang dauerte, wie in der Entscheidung zur Busreise in die Türkei. (jr)

(Bild: © Dark Vectorangel – Fotolia.com)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

4 Antworten auf „Mit dem OLG Köln in 7 Tagen um die Welt“

  1. Werniman sagt:

    Ist doch eine altbekannte Masche (obwohl die Reiseanbieter ja nicht wirklich was davon haben). Aus genau diesem Grund buche ich Reisen auch nicht mehr über ein Reisebüro,sondern stelle sie lieber selbst zusammen. Mag zwar mehr Aufwand im Vorfeld der Reise sein, allerdings kann -rein auf die Dauer der Reise bezogen- durchaus ein weiterer Urlaubstag dabei herausspringen.

    1. Reiseleiter sagt:

      Was ist denn das für ein Argument, deshalb nicht mehr im Reisebüro zu buchen! Das hat doch damit nix zu tun. Auch wenn Sie selbst alles organisieren und im Internet buchen, hat auch Ihre 7-tägige Reise nur 6 Übernachtungen. Und wenn Sie in 7 Tagen Reisedauer doch 7 Übernachtungen reinbekommen, buch ich nur noch mit Ihnen!!!

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns