Kostenlos für alle = besser?

Bildunterschrift in der heutigen Süddeutschen Zeitung:

„Zehntausende Schüler haben am Mittwoch für eine bessere Bildung demonstriert. Auf ihren Kundgebungen forderten sie unter anderem kostenlose Bildung für alle“

Die Defizite im Bereich Logik sind offensichtlich…

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Bewerten Sie jetzt:
Noch keine Bewertungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

10 Replies to “Kostenlos für alle = besser?”

  1. Das Paradoxon ergibt sich nur, wenn man davon ausgeht, dass Bildung über die Beiträge der Bildungs-Nutznießer finanziert wird. (Z.B. wäre es paradox, bessere Bananen für einen geringeren Preis zu fordern – in einem funktionierenden Markt pegeln sich Preis und Qualität von alleine ein, Verbesserungsbedarf gibt es nicht.)

    Bei Bildung ist das aber anders. Bildung ist (derzeit noch größtenteils) staatlich finanziert, und insofern kann Bildung auch problemlos gleichzeitig billiger und besser werden – wenn man die staatliche Finanzierung erhöht.

    Ich sehe hier also keine Logik-Defizite. Bei den Schülern.

  2. @ Simon
    Witzig:

    Ich habe erst auch überlegt, ob es sich bei dem zitierten Satz um ein Paradoxon handeln könnte. Tut es aber meines Erachtens nicht.

    Laut Wikipedia ist ein Paradoxon eine Widersprüchlichkeit als Folge der Negation von Selbstbezüglichkeit, d. h. wenn eine auf sich selbst anwendbare Aussage negiert wird.

    Ihr Beitrag stimmt daher auch. Denn natürlich kann (durch die staatliche Finanzierung) Bildung gleichzeitig billiger und besser werden.

    Was aber an dem Satz mE logisch nicht stimmt, ist, dass der Eindruck erweckt wird, man könne eine Verbesserung der Bildung durch deren Verbilligung erreichen bzw, dass „billiger“ jedenfalls „besser“ ist.

    Alle Klarheiten beseitigt?

  3. Naja, fast: ;-)

    Mir ist dann nämlich nicht klar, wie sich aus dem zitierten Satz ein kausaler Zusammenhang zwischen „besser“ und „billiger“ ergeben soll. Ich sehe hier einfach nur zwei Forderungen, die nebeneinander stehen („unter anderem“). Dass „billiger“ zu „besser“ führen soll, haben m.E. weder die Schüler behauptet (im Gegenteil), noch ergibt sich das aus der Bildunterschrift.

    Mein unfreundlicher Tonfall bezog sich allerdings darauf, dass ich annahm, Sie hätten Bildung (gedanklich) als Ware behandelt. Insofern: Entschuldigung.

  4. Der Erfolg des LBR Blogs basiert nicht zuletzt auf einer Mischung von Kompetenz, Witzigkeit und leichter Hochnäsigkeit bzw Arroganz, welche einem das Bild des strebsamen Jura Absolventen aus gutem Hause mit „herausragendem“ Einfühlungsvermögen in die Probleme des Pöbels. Ab und zu dominiert letztere Zutat einen Beitrag. So wie hier.

Ansprechpartner
Newsletter

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns