Kleinunternehmer unterliegen Informationspflichten

Mit Urteil vom 22.12.2011, Az. 9 O 12/11 hat das LG Arnsberg entschieden, dass auch derjenige, der ein sogenanntes Kleingewerbe betreibt und seine Angebote im Internet anpreist, die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften zu beachten hat. Im zugrunde liegenden Fall hielt der Verletzer, der mit Kfz-Teilen handelte, keine Widerrufsbelehrung in seinen Angeboten vor. Die Richter kamen zu dem (richtigen) Ergebnis, dass auch „derjenige, der (lediglich) ein Kleingewerbe betreibt, ein Unternehmer im Sinne des § 14 Abs. 1 BGB ist“.

Somit muss ein Kleingewerbetreibender im Fernabsatz die gleichen Informationspflichten beachten wie jeder (andere) Unternehmer. Eine Privilegierung der Kleingewerbe wird also nicht vorgenommen. Bei der rechtswidrigen Nutzung von Lichtbildern im Internet hatte das OLG Köln – in Abkehr von seiner bisherigen Rechtsprechung – „kleingewerblich tätige Dritte“ dadurch gegenüber „normalen“ Unternehmern bevorzugt, dass es den Streitwert im Verfahren herabsetzte. Über die UnSinnhaftigkeit dieser Entscheidung haben wir bereits berichtet.

Sollten Sie einen Shop betreiben oder auf Verkaufsplattformen Ware anbieten und Fragen haben, beraten wir Sie gerne. (cr)

(Bild: © st-fotograf – Fotolia.com)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns