Händler haftet für seine Preisangaben in Preissuchmaschinen

Der I. Zivilsenat des BGH hat in einem Urteil vom 11.03.2010 (AZ I ZR 123/08) entschieden, dass ein Händler für seine Werbung mit fehlerhaften Preisangaben seiner Produkte in Preissuchmaschinen haftet. Vorliegend hatte der Händler den Preis für ein Produkt in seinem Onlineshop erhöht und dies zeitgleich der Preissuchmaschine mitgeteilt. Dort fand eine Änderung des Preises allerdings erst ca. 3 Stunden später statt.

Zu spät sagt der BGH. Der Verbraucher gehe davon aus, dass die in einer Preissuchmaschine angebotenen Waren auch zu dem dort angebotenen Preis erworben werden können und dementsprechend aktuell sind.

Das Urteil liegt noch nicht in schriftlicher Form vor. Hier nur der Link zur Pressemitteilung:

http://juris.bundesgerichtshof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bgh&Art=pm&pm_nummer=0056/10 (ro)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns