Stellenangebot: Rechtsanwalt oder Rechtsanwältin (m/w/d) gesucht! Mehr erfahren

Geht nur schriftlich

Eine Rechtspflegerin will dem Mandanten keine Beratungshilfe gewähren – die Einschaltung eines Rechtsanwalts sei nicht erforderlich gewesen.

Wir müssen uns wundern: Der Mandant hatte im Internet eine Ware bestellt, die offenbar falsch beschrieben worden war – ein klarer Gewährleistungsfall. Obendrein war der Widerruf des Kaufvertrages möglich. Der Verkäufer stellte sich stur.

Die Rechtspflegerin auch: „[…]Außerdem hätte sich der Antragsteller sodann selbst schriftlich mit dem Verkäufer in Verbindung setzen können. Das hat er offenbar nicht getan. E-Mails reichen insoweit nicht aus.“

Hallo? Seit wann kann man einen Kaufvertrag per E-Mail nicht widerrufen oder sonst seine Rechte geltend machen? Ein Blick ins Gesetz könnte helfen. (zie)

Ansprechpartner

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns