Flachzahlschein

Wenn der mal nicht das Zeug zum Wort des Jahres 2007 hat: Das Amtsgericht Öhringen bittet um Einzahlung der Zustellungskosten mit dem beiliegenden “Flachzahlschein”.
Vielleicht klärt uns ja jemand über dieses Geschöpf auf. Auf den ersten Blick fällt auf, dass dieser Zahlschein tatsächlich äußerst flach ist. Genauso flach wir ein Stück Papier!
Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

2 Antworten auf „Flachzahlschein“

  1. Rechtbaher sagt:

    Der Begriff “Flachzahlschein” ist Oberkassen-Slang. Ist halt kein Klassischer Überweisungsträger wo durchgeschrieben wird, sondern schön auf DIN A 4 verteilt. Hat immerhin den vorteil, dass es durch den Drucker passt.
    Es gibt übrigends eine Vorschrift, dass jeder Zahlungsaufforderung auch ein (ausgefüllter) Flachzahlschein beizulegen ist.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns