Bundesverband der GRÜNEN JUGEND betreibt rechtswidrigen Onlineshop

Es ist schon erstaunlich, was für Pflichten Politiker dem durchschnittlichen Online-Händler im Namen des Verbraucherschutzes auferlegen.

Online-Händler haben Hunderte von Regelungen zu beachten

Neben dem allseits berühmt-berüchtigten Widerrufsrecht gibt es die Impressumspflicht, die Preisangabenverordnung und umfangreiche Kennzeichnungspflichten zum Beispiel für Elektrogeräte, Batterien, Spielzeug, Textilien und vieles mehr. Der neueste Geniestreich unserer Volksvertreter ist die so genannte Button-Lösung, welche Fragen aufwirft, als sie beantwortet und die durch Onlinehändler spätestens bis zum 1.8.2012 umsetzen müssen. Wir berichteten.

Die Gesetze sind streng. Beim kleinsten Fehler drohen Abmahnungen durch die Konkurrenz oder sogar Bußgelder durch die entsprechenden Behörden.

Parteien nehmen es mit dem Verbraucherschutz nicht so genau

Die für diese Gesetzgebung verantwortlichen Parteien lassen aber dann offenbar auch einmal „Fünfe gerade“ sein, wenn es um die Gestaltung der eigenen Internetpräsenz geht. Neuestes Beispiel dieser Unart  ist der Bundesvorstand der GRÜNEN JUGEND, der politischen  Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Die GRÜNE JUGEND war zuletzt mit ihrem publikumswirksam zur EM verbreiteten Slogan „Patriotismus? Nein Danke!“ in die Kritik geraten. Die Partei Bündnis 90/Die Grünen ist  mit immerhin 68 Sitzen im Bundestag vertreten, wirkt nicht unerheblich an der politischen Willensbildung mit und ist damit am Regelungswust, der Onlinehändlern zugemutet wird, nicht unschuldig.

Die  GRÜNE JUGEND betreibt einen Onlineshop…

Der Bundesvorstand der GRÜNEN JUGEND betreibt einen fröhlichen Onlineshop, in dem Shirts, Schlüsselanhänger, Fahnen sowie ähnliche Devotionalien Verbrauchern zu saftigen Preisen angeboten werden. Während man so durch die volle Ausnutzung der „ökologisch-sozialen Markt- und Weltwirtschaft“ geschickt versucht, durch den Verkauf bunter Souvenirs den ein oder anderen zusätzlichen Euro in die Kasse zu spülen, ist der unternehmerische Eifer mit Hinblick auf die Einhaltung der zahlreichen rechtlichen Vorschriften, deren Einhaltung man sonst jedem Online-Händler ohne Weiteres zumutet, – gelinde gesagt – nicht so sehr ausgeprägt.

…ohne Impressum und Widerrufsbelehrung

So fehlt in dem vom Bundesvorstand der Grünen Jugend betriebenen Onlineshop sowohl ein ordnungsgemäßes  Impressum als auch die Widerrufsbelehrung. Von Angaben dazu, wann mit wem der potentielle Käufer in diesem Shop einen Vertrag schließt, ganz zu schweigen. Zu allem Überfluss wird neben jeder Preisangabe behauptet, dass darin „0 %“ Mehrwertsteuer enthalten seien. Der Kleinunternehmerregelung nach § 19 UstG scheint man aber ebenfalls nicht zu unterfallen. Jedenfalls finden sich dazu keine Angaben. Bei der Grünen Jugend meint man offenbar, sich nicht nur, anders als gewöhnliche Händler, nicht an gesetzliche Regeln halten zu müssen, sondern sogar von der Umsatzsteuerpflicht entbunden zu sein.

Kein Verständnis

Nun hätte sicherlich jeder Verständnis dafür, wenn ein kleiner unbedarfter Onlinehändler die vielen komplizierten Regelungen nicht alle kennt und umsetzt. Weniger Verständnis ist hingegen zu erwarten, wenn der Onlineshop einer Tochterorganisation der Partei Bündnis 90/Die Grünen, die sich insbesondere dem Verbraucherschutz verschrieben hat, die mittelbar selbst propagierten Regeln nicht ansatzweise einhält.

Es wäre zu begrüßen, wenn die Politik diesen Vorfall einmal zum Anlass nehmen würde, zu prüfen, ob die ganzen Regelungen tatsächlich immer notwendig und in ihrer Gesamtheit überhaupt noch zumutbar sind.

Anfangen könnte man damit bei der „Button-Lösung“, zu deren Sinnhaftigkeit wir uns bereits hier geäußert haben. (la)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

20 Antworten auf „Bundesverband der GRÜNEN JUGEND betreibt rechtswidrigen Onlineshop“

  1. Vielen Dank für den Bericht, hat mir den Morgen versüßt. Eine mögliche Reaktion der Betroffenen wäre interessant.

  2. Frank W sagt:

    Außerdem fehlt auch der Versandkostenhinweis in der Nähe der Artikel.. :o

  3. Die Geschäftsführerin der GRÜNEN JUGEND hat sich heute bei uns mit der folgenden E-Mail gemeldet:

    “Sehr geehrter Herr Lampmann,

    vielen Dank für den wichtigen Hinweis in Ihrem Blog:
    https://www.lhr-law.de/lbr-blog/kurioses-und-interessantes/bundesverband-der-grunen-jugend-betreibt-rechtswidrigen-onlineshop

    Wir haben die Mängel entsprechend behoben:
    http://www.gruene-jugend.de/themen/verband/1190977.html

    Mit freundlichen Grüßen

    Antonia Müller”

    Ob die Mängel wirklich behoben sind, möchten wir als Quizfrage an unsere Leser weitergeben.

  4. Flo S sagt:

    Jetzt (27.06.2012, 20:15 MESZ) steht immer noch 0% MwSt und das Impressum ist keines (Es wird nicht mal die juristische Person richtig benannt). Des weiteren wird auf dem Link “Impressum” auf das Ergebnis einer Trackingsoftware verwiesen, ohne dass das Wort “Datenschutz” in irgend einer Weise fällt!

  5. Flo S sagt:

    Wenn Frau Müller schreibt, es wäre alles behoben, ist sie entweder dümmer als gedacht oder bricht wissentlich geltendes Recht!

  6. Geantwortet haben wir Frau Müller übrigens auch:

    “Sehr geehrte Frau Müller,

    vielen Dank für Ihre E-Mail. Dass die Mängel alle behoben sind, kann ich allerdings nicht erkennen.
    Wenn Sie möchten, machen wir gerne einmal eine vollständige Shopprüfung für Sie.

    Das muss der “normale” Händler ja auch regelmäßig in Auftrag geben.

    Mit freundlichen Grüßen

    Arno Lampmann
    Rechtsanwalt
    Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz”

  7. r.nuwieder sagt:

    Ich schwanke derzeit noch, ob ich das jetzt komisch oder erschreckend finden sollte. Die Grünen sollten mal mehr Netzpolitik machen und nicht nur drüber reden, vielleicht würde man sich dann auch mit Themen aus dem E-Commerce besser auskennen.

  8. Grüne Jugend Mitglied sagt:

    Als Mitglied der in diesem Artikel erwähnten Organisation kann ich nur sagen, dass der Onlineshop nicht unbedingt dazu dient, Gewinn zu erziehlen. Er ist vielmehr dazu da, Interessierten den Zugang zu Material zu ermöglichen und Ortsgruppen einen einfachen Weg zu geben, Material zu beziehen.
    Die rechtlichen Probleme, die jetzt festgestellt wurden, sind aus bloßer unwissenheit, die in ehrenamtlichen Strukturen nunmal existieren können, entstanden und werden jetzt behoben.

  9. Joerg sagt:

    Gut zu wissen wenn Unwissenheit und fehlende Strukturen vor Strafe schützen. Das wird meine Kunden freuen. Gerade die die immer alles rechtlich prüfen lassen. Und auch noch keine Gewinne erzielen. Es kostet doch einiges einen rechtssicheren Shop zu betreiben. Gutes Beispiel.

  10. Oliver sagt:

    … die Antwort vom Grüne Jugend Mitglied ist in meinen Augen wirklich eine Frechheit, aber bezeichnend.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns