BGH billigt Grönemeyers Freundin Privatsphäre zu – Presse zutiefst geschockt

Wer kennt Grönemeyers Freundin? Richtig: Keiner. Deshalb hat sie auch auf Fotos beim Kaffeetrinken in der Bunten nichts zu suchen. Spiegel Online beschwört es – wie damals nach dem Caroline-Urteil des EGMR – dennoch wieder einmal herauf, das Ende der Pressefreiheit durch Richtersprüche, die das ebenfalls verfassungsmäßig verbriefte Persönlichkeitsrecht und das Menschenrecht auf Privatsphäre in die Waagschale werfen:

„Die Folgen, die solche elitären und zugleich höchst subjektiven Maßstäbe für die Prominentenberichterstattung sowohl in der Boulevard- als auch in der seriösen Presse haben, sind kaum abzusehen.“

Dabei ist an dem Urteil – jedenfalls vom Ergebnis her, denn die Begründung liegt nicht vor – gar nichts ungewöhnlich. Vor dem Hintergrund der Rechtsprechung des EGMR wäre jedes andere Ergebnis nicht im Ansatz nachvollziehbar gewesen. (zie)

PM des BGH

Ansprechpartner
Newsletter

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns