Alle mal herhören: Super-Tipps gegen Abmahnabzocker

Genial. In einer Kölner Tageszeitung wird erklärt, wie man sich juristisch fundiert gegen Abmahnabzocker wehrt. Gemeint sind die Anwälte, die ihr Geld mit Serienbriefen verdienen.

Der Urheberrechtsspezialist der Redaktion hat Skandalöses aufgedeckt. Es gibt doch tatsächlich Anwaltskanzleien, die für Ihre Mandanten Urheberrechtsverletzungen verfolgen und von den Tätern Schadensersatz verlangen. Und das in der horrendem Ausmaß. Die Fachleute der Redaktion kennen jedoch gottseidank geheime Tricks, um diesem Treiben Einhalt zu gebieten.

Kleine Kostprobe:

“Statt zu zahlen ließen die Hoffmanns von einer fachkundigen Anwältin eine Unterlassungserklärung aufsetzen, ohne, wie das juristisch korrekt heißt, Annahme einer Rechtspflicht. Also ohne sich des illegalen Downloads schuldig zu bekennen. Und ohne die horrenden Abmahnkosten zu zahlen.”

Ach so: Durch Abgabe einer Unterlassungserklärung ohne Annahme einer Rechtspflicht (ja, so heißt es juristisch korrekt!) ist die Sache also erledigt und man muss nichts zahlen. Im Absatz darüber wird übrigens noch schön aufs Brot geschmiert, dass der Jugendliche tatsächlich eine (strafbare) Urheberrechtsverletzung begangen hat. Aber das kriegen die Dummhansel ja eh’ nicht raus. Nee, nee, da wird die böse Abmahnkanzlei sicher den Schwanz einziehen. Und der Musikindustrie muss man ja nicht auch noch Geld in den Rachen schmeißen.

Erstaunlich erschreckend, für wie dumm man “die Abmahnabzocker” hält. Zu allem Überfluss gibt ein “Digitalrechtsexperte” dann auch noch Tipps, wie man um die Mitstörerhaftung im Urheberrecht herumkommt:

„Aber wenn es um den eigenen Haushalt geht, reicht es meiner Meinung nach, wenn sie die Familienmitglieder darauf hingewiesen haben, dass sie nichts Illegales anstellen dürfen, solange man keinen Anlass hat, vom Gegenteil auszugehen.“

Also: Unterlassungserklärung ohne “Annahme” einer Rechtspflicht abgeben und allen Familienmitgliedern sagen, dass sie nichts illegales machen sollen. Am besten in Anwesenheit von zehn Zeugen. Dann kann nichts mehr passieren.
Bei dieser Art von Berichterstattung dürften sich die Abmahnabzocker freuen. Wer die Tipps befolgt, der muss nämlich garantiert noch mehr zahlen. (la/zie)
Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( Noch keine Bewertungen )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

14 Antworten auf „Alle mal herhören: Super-Tipps gegen Abmahnabzocker“

  1. Maus sagt:

    komisch, was heutzutage so alles als “Experte” bezeichnet wird…

  2. Anonymous sagt:

    –quote–
    Bei dieser Art von Berichterstattung dürften sich die Abmahnabzocker freuen. Wer die Tipps befolgt, der muss nämlich garantiert noch mehr zahlen. (la/zie)
    –end–

    Sagt wer? Und woher nehmen Sie eigentlich die Gewissheit, dass dies “garantiert” so sei? Das “Gebührenschinder-Urteil” des AG Mannheim sorgt jedenfalls für Morgenluft…
    (Ja, ich weiß: “Einzelentscheidung, bla…” Noch!)

    Mich würde dann doch mal interessieren, welche “Super-Tipps” die Herren Lampmann/Ziegelmayer einstweilen gegen die grassierende Abmahn-Abzocke zu geben haben! Für hunderte Euro Ihren anwaltlichen Beistand zu suchen, um sich gegen die überzogene Forderung hunderter Euro “Aufwands”-Entschädigung aus einer Massenabmahnung zu wehren, kann hier ja wohl kaum die Lösung sein.

    Es ist nur zu offensichtlich, dass es Ihren Kollegen XY, und wie sie alle heißen, in erster Linie um die eigene Bereicherung geht – die Rechte ihrer Mandanten dienen hier nur als Mittel zum Zweck.

    50 € Schadensersatz für den Rechte-Inhaber z.B. eines Computerspiels einfordern, dem Abgemahnten aber das vielfache davon für einen am Fließband erstellten, hektografierten, stets gleich lautenden und 10.000fach verschickten Serienbrief abpressen – den ehrlichen Mitgliedern ihres Standes sollte es angesichts dieser Dreistigkeit die Schamesröte ins Gesicht treiben!

    Ich frage mich, wie bei den Urheberrechtsverletzern – überwiegend Jugendlichen – das von Ihren abzockenden Kollegen so heuchlerisch vermisste “Unrechtsbewusstsein” entstehen soll – wenn sie erleben müssen, wie sich skrupellose “Raubanwälte” ohne moralische Bedenken die Taschen mit Millionen füllen und sich unsern Rechtsstaat zur Beute machen!

    Ich warte auf Ihre Vorschläge, meine Herren!

  3. RAe Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum sagt:

    Hallo Herr anonym,

    danke für Ihre Kritik. Wir haben die von Ihnen genannten Namen entfernt. Gerade Sie als Anonymer sollten nicht unbedingt andere namentlich anprangern. Unsere Vorschläge finden Sie auf unserer Webseite. Alternativ können Sie uns auch ein Mandat erteilen.

  4. hoenig sagt:

    @anonym:
    “Ich warte auf Ihre Vorschläge, meine Herren!”

    Vielleicht einfach mal keine Urheberrechtsverstöße begehen? Nur so ein Gedanke …

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns