AG Hannover: Die die abstrakte Möglichkeit des Abrufs eines Fotos über die URL reicht zur öffentlichen Zugänglichmachung aus

kameraaufholztischDie Kollegen von Waldorf Frommer berichten aktuell von einer urheberrechtlichen Entscheidung des Amtsgerichts Hannover aus dem Februar 2015 (AG Hannover, Urteil v. 26.02.2015, Az. 522 C 9466/14, hier per PDF abrufbar).

Das Amtsgericht Hannover hat den Beklagten neben Schadenersatz und Erstattung von vorgerichtlichen Rechtsanwaltskosten antragsgemäß zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von EUR 2.500,00 verurteilt.

Das Gericht stellte insbesondere klar, dass bereits die abstrakte Möglichkeit des Abrufs der streitgegenständlichen Fotografie über die URL als öffentliche Zugänglichmachung im Sinne des § 19a UrhG anzusehen ist. Entscheidend sei insoweit, dass sämtliche Personen, die den Internetpfad auf ihrem Rechner gespeichert haben, weiterhin auf das Lichtbild zugreifen können. Ob durch diesen Abruf der gewünschte Werbeeffekt erreicht werde, sei für die Frage der Verwirkung der Vertragsstrafe unerheblich.

Interessant ist die Entscheidung an dieser Stelle insbesondere, dass sich das Amtsgericht für seine Beurteilung auf eine durch unsere Kanzlei erwirkte Entscheidung des OLG Karlsruhe aus dem Jahre 2012 (OLG Karlsruhe, Urteil v. 12. September 2012, Az. 6 U 58/11) bezieht. Details dazu hier.

Da der Beklagte sich vertraglich verpflichtet habe, die Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung der Fotografie zu unterlassen, diese aber schuldhaft nicht vollständig gelöscht wurde, stehe der Klägerin ein Anspruch auf Zahlung einer Vertragsstrafe zu. Auch deren Höhe von EUR 2.500,00 sei angemessen, denn diese müsse so hoch sein, dass die Wiederholung der Verletzungshandlung sich aller Voraussicht nach für den Verletzer nicht mehr lohnt. Nach verbreiteter Praxis werde bei Verletzungen im geschäftlichen Verkehr vielmehr ein Betrag von EUR 5.001,00 angesetzt. (la)

(Bild: Old rangefinder camera on the old wooden table. © volff – Fotolia)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

6 Antworten auf „AG Hannover: Die die abstrakte Möglichkeit des Abrufs eines Fotos über die URL reicht zur öffentlichen Zugänglichmachung aus“

  1. Jens sagt:

    Was ist ein Internet Fahrt? Oder geht es hier um einen Internet Pfad?

    1. Vielen Dank für den Hinweis. Der Schreibfehler ist korrigiert.

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns