Stellenangebot: Rechtsanwaltsfachangestellte/r (m/w/d) gesucht! Mehr erfahren

I share gossip – Mobben bis der Arzt kommt – 100 % legal?

[:de]

Das Internet kann vieles bieten: Es verbindet, bietet Arbeitserleichterung, Recherchemöglichkeit und vieles mehr.

Was allerdings geschieht, wenn das enorme Potential der massenhaften Vernetzung von Internetusern, sich in das Gegenteil verkehrt? Zum Alptraum wird es für die Betroffenen immer dann, wenn die Wirk- und Leistungsfähigkeit des World Wide Web ausgenutzt wird, um negative Schlagzeilen zu kreieren und zu verbreiten – oder schlimmer noch, um als Forum und Plattform für Cybermobbing, Beleidigungen und Verleumdungen zu dienen.

In nahezu unerträglichem Maße wird dieses Gefahrenpotential in einem aktuellen Fall ausgereizt, in dem der Webseitenbetreiber der Internetpräsenz „isharegossip.com“ Schüler dazu ermuntert, digitales Mobbing – auch als Cybermobbing bezeichnet – zu betreiben. Die Seite bietet die Möglichkeit, sich über Mitschüler, Lehrer und „Freunde“ auszutauschen. Die positive Möglichkeit des kreativen Austauschs wird jedoch ad absurdum geführt. Teilweise unter Nennung des vollen Namens der Angesprochenen werden Kommentare bis in die Privat- und Intimsphäre verfasst, deren erneute Wiedergabe sich aus unserer Sicht nicht lohnt.

Der Seitenbetreiber wirbt damit, dass die Seite zu „100 Prozent legal“ sei. Ebenso brüstet er sich damit, dass die IP-Adressen der User, die Einträge posten, nicht gespeichert und nicht an Ermittlungsbehörden weitergegeben werden. Derzeit ist diese unsägliche Seite – erfreulicherweise – nicht erreichbar. Denn nachdem sich die Einträge vor allem aus Schulen im Berliner und Frankfurter Raum rasant vermehrt haben, ermitteln nun die Justizbehörden.

Den Betroffenen Opfern kann nur empfohlen werden, die Einträge der Seiten, beispielsweise durch einen Ausdruck, zu sichern und Strafanzeige zu erstatten. Ebenso besteht die Möglichkeit, je nach der Schwere des Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht, zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen. Denn in Deutschland haftet auch der Seitenbetreiber, jedenfalls ab Kenntnis der Verstöße und kann unter anderem auf Unterlassen in Anspruch genommen werden.

Damit ist klar, dass derartige Seiten nicht „zu 100 % legal“ sind und auch das Posten von Foren-Einträgen verfolgt werden kann. Die Opfer sollten sich in jedem Fall an Eltern, Lehrer oder ihnen nahestehende Vertrauenspersonen wenden und die Verletzungshandlungen ansprechen. Eltern ist zu empfehlen, frühzeitig zu intervenieren und aufzuklären.

Denn, nur wer über die potentiellen Risiken informiert ist, kann ein erfreuliches Medium wie das Internet sicher und sinnvoll nutzen. Andernfalls kann sich der ungeschulte, naive User fühlen wie Goethes „Zauberlehrling“, der das Zauberwort vergisst, um den Besen wieder zu stoppen:

„Und sie laufen! Nass und nässer
wird’s im Saal und auf den Stufen:
welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister, hör mich rufen!
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister,
werd ich nun nicht los.“

(cs)

Update:

Aus aktuellem Anlass und aufgrund der zahlreichen Anfragen zum Thema weisen wir darauf hin, dass – anders als es in den Medien dargestellt wird, es durchaus Möglichkeiten gibt – der Seite isharegossip.com zumindest arge Schwierigkeiten zu bereiten. Jedenfalls teilweise wird isharegossip.com nämlich von einem schwedischen ISP gehostet. Schweden müsste als Mitglied der EU auch deutsche vollstreckbare Titel unter bestimmten Voraussetzungen anerkennen. Wir haben es beispielsweise schon für Mandanten geschafft, Hostprovider zur  kompletten Abschaltung der Seite zu bewegen, da diese einzelne rechtswidrige Inhalte hatte. Ein solches Vorgehen kostet aber natürlich Zeit und Geld und kann von einzelnen Betroffenen wahrscheinlich nicht realisiert werden. Schüler sollten sich daher zusammentun oder bei ihrer Rechtsschutzversicherung anfragen, ob diese die Kosten eines Versuchs übernehmen würde, der Seite wenigstens ein wenig Contra zu geben.

Denn eines ist klar: Es ist in einem Rechtsstaat schlicht nicht hinnehmbar dass eine Internetseite wie isharegossip.com ganz offen damit werben kann, eine anonyme und damit sichere Plattform für Beleidigungen zur Verfügung stellen zu können.

Schüler aber auch Eltern und Lehrer können uns gerne zum Thema unter der E-Mailadresse [email protected] ansprechen. (la)

[:en]

Hat der alte Hexenmeister sich doch einmal wegbegeben! Und nun sollen seine Geister auch nach meinem Willen leben.Das Internet kann vieles bieten: Es verbindet, bietet Arbeitserleichterung, Recherchemöglichkeit und vieles mehr.

Was allerdings geschieht, wenn das enorme Potential der massenhaften Vernetzung von Internetusern, sich in das Gegenteil verkehrt? Zum Alptraum wird es für die Betroffenen immer dann, wenn die Wirk- und Leistungsfähigkeit des World Wide Web ausgenutzt wird, um negative Schlagzeilen zu kreieren und zu verbreiten – oder schlimmer noch, um als Forum und Plattform für Cybermobbing, Beleidigungen und Verleumdungen zu dienen.

In nahezu unerträglichem Maße wird dieses Gefahrenpotential in einem aktuellen Fall ausgereizt, in dem der Webseitenbetreiber der Internetpräsenz „isharegossip.com“ Schüler dazu ermuntert, digitales Mobbing – auch als Cybermobbing bezeichnet – zu betreiben. Die Seite bietet die Möglichkeit, sich über Mitschüler, Lehrer und „Freunde“ auszutauschen. Die positive Möglichkeit des kreativen Austauschs wird jedoch ad absurdum geführt. Teilweise unter Nennung des vollen Namens der Angesprochenen werden Kommentare bis in die Privat- und Intimsphäre verfasst, deren erneute Wiedergabe sich aus unserer Sicht nicht lohnt.

Der Seitenbetreiber wirbt damit, dass die Seite zu „100 Prozent legal“ sei. Ebenso brüstet er sich damit, dass die IP-Adressen der User, die Einträge posten, nicht gespeichert und nicht an Ermittlungsbehörden weitergegeben werden. Derzeit ist diese unsägliche Seite – erfreulicherweise – nicht erreichbar. Denn nachdem sich die Einträge vor allem aus Schulen im Berliner und Frankfurter Raum rasant vermehrt haben, ermitteln nun die Justizbehörden.

Den Betroffenen Opfern kann nur empfohlen werden, die Einträge der Seiten, beispielsweise durch einen Ausdruck, zu sichern und Strafanzeige zu erstatten. Ebenso besteht die Möglichkeit, je nach der Schwere des Eingriffs in das Persönlichkeitsrecht, zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen. Denn in Deutschland haftet auch der Seitenbetreiber, jedenfalls ab Kenntnis der Verstöße und kann unter anderem auf Unterlassen in Anspruch genommen werden.

Damit ist klar, dass derartige Seiten nicht „zu 100 % legal“ sind und auch das Posten von Foren-Einträgen verfolgt werden kann. Die Opfer sollten sich in jedem Fall an Eltern, Lehrer oder ihnen nahestehende Vertrauenspersonen wenden und die Verletzungshandlungen ansprechen. Eltern ist zu empfehlen, frühzeitig zu intervenieren und aufzuklären.

Denn, nur wer über die potentiellen Risiken informiert ist, kann ein erfreuliches Medium wie das Internet sicher und sinnvoll nutzen. Andernfalls kann sich der ungeschulte, naive User fühlen wie Goethes „Zauberlehrling“, der das Zauberwort vergisst, um den Besen wieder zu stoppen:

„Und sie laufen! Nass und nässer
wird’s im Saal und auf den Stufen:
welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister, hör mich rufen!
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister,
werd ich nun nicht los.“

(cs)

Update:

Aus aktuellem Anlass und aufgrund der zahlreichen Anfragen zum Thema weisen wir darauf hin, dass – anders als es in den Medien dargestellt wird, es durchaus Möglichkeiten gibt – der Seite isharegossip.com zumindest arge Schwierigkeiten zu bereiten. Jedenfalls teilweise wird isharegossip.com nämlich von einem schwedischen ISP gehostet. Schweden müsste als Mitglied der EU auch deutsche vollstreckbare Titel unter bestimmten Voraussetzungen anerkennen. Wir haben es beispielsweise schon für Mandanten geschafft, Hostprovider zur  kompletten Abschaltung der Seite zu bewegen, da diese einzelne rechtswidrige Inhalte hatte. Ein solches Vorgehen kostet aber natürlich Zeit und Geld und kann von einzelnen Betroffenen wahrscheinlich nicht realisiert werden. Schüler sollten sich daher zusammentun oder bei ihrer Rechtsschutzversicherung anfragen, ob diese die Kosten eines Versuchs übernehmen würde, der Seite wenigstens ein wenig Contra zu geben.

Denn eines ist klar: Es ist in einem Rechtsstaat schlicht nicht hinnehmbar dass eine Internetseite wie isharegossip.com ganz offen damit werben kann, eine anonyme und damit sichere Plattform für Beleidigungen zur Verfügung stellen zu können.

Schüler aber auch Eltern und Lehrer können uns gerne zum Thema unter der E-Mailadresse [email protected] ansprechen. (la)

[:]

Praxishandbuch Anspruchsdurchsetzung im Wettbewerbsrecht

2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage

Schon die erste Auflage ist bei so manchem Kollegen und dem ein oder anderen Richtertisch gesichtet worden. Das große Interesse hat uns motiviert, eine zweite Auflage herauszugeben. Chronologisch aufgebaut, differenzierte Gliederung, zahlreiche Querverweise und, ganz neu: Umfangreiche Praxishinweise zu jeder Prozesssituation.

Mehr erfahren

Praxishandbuch Anspruchsdurchsetzung im Wettbewerbsrecht

Kontaktieren Sie uns!

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?