Focus Medienrecht
Focus Medienrecht

Fotolia und die fehlende Urhebernennung

Uns liegen zurzeit einige urheberrechtliche Abmahnungen in einer interessanten neuen Spielart vor. Es geht um die unberechtigte Nichtnennung des Urhebers bei “Fotolia-Bildern”.

Der Fall sieht wie folgt aus: Ein Fotograf stellt seine Bilder bei Fotolia ein und lässt diese durch Fotolia an diverse Dritte lizenzieren. Ein Dritter nutzt die Bilder gemäß Lizenzbestimmungen…fast zumindest. Er vergisst nämlich, den Fotografen als Urheber der Bilder zu nennen. Das missfällt dem Fotografen – aus gutem Grund. Er möchte gerne genannt werden, und erhofft sich dadurch Werbung, weitere Nutzungen seiner Bilder und letztlich weitere Einkünfte. Deshalb wendet er sich erbost an seinen Rechtsanwalt und bittet ihn um Rat.

Fotonutzung ohne Urhebernennung ist eine Urheberrechtsverletzung

Der Anwalt weiß Rat. Bei der Nichtnennung des Urhebers handelt es sich um eine Rechtsverletzung, welche durch den Dritten zu unterlassen ist. Außerdem steht dem Fotografen Schadenersatz zu. Der Anwalt setzt ein entsprechendes Schreiben auf und macht sich an die Berechnung des Schadenersatzes….

…und muss entsetzt folgendes feststellen: Der Schadenersatz wird regelmäßig im Rahmen der Lizenzanalogie ermittelt. Das Recht zur Nichtnennung des Urhebers lassen sich die Urheber gemäß den einschlägigen Lizenztabellen mit 100% Zuschlag auf das Grundhonorar vergüten.  Das Grundhonorar ist bei Fotolia jedoch regelmäßig nur sehr gering – vielleicht 1-3 Euro. Auf dieser Grundlage hätte der Fotograf auch nur einen Anspruch auf Zahlung von 1-3 Euro.

Höhe des Schadensersatzes bei fehlender Urhebernennung

Mit diesem Ergebnis gab sich der Anwalt jedoch nicht zufrieden. Statt des tatsächlich angefallenen “Fotolia-Grundhonorars” zieht er einfach ein fiktives Grundhonorar aus einer Lizenztabelle als Berechnungsgrundlage heran und erhält auf diesem Weg ein fiktives Grundhonorar von 300 Euro. Diesen Betrag fordert er nun von dem Dritten.

Gerichtsentscheidungen existieren nicht

Meiner Meinung nach geht es so nicht. Zunächst ist zu prüfen, ob der Urheber im Rahmen der Fotolia-Lizenzierung auf die Nennung des Urhebers verzichtet hat und wenn nein, ob eine passende Lizenz angeboten wird, bei der der Urheber nicht genannt werden muss. Erst wenn festgestellt wird, dass eine konkrete Lizenzierung, die zur Nichtnennung des Urhebers berechtigt hätte, nicht besteht, könnte ein Aufschlag auf das Grundhonorar vorgenommen werden. Streng genommen müsste das Grundhonorar von Fotolia angesetzt werden. Ein Schadenersatz in Höhe von 1-3 Euro ist jedoch nicht sachgerecht, da das Recht zur Nennung unter anderem auch dazu dient, dem Urheber außerhalb der konkreten Nutzungsberechtigung zu Bekanntheit und Folgeaufträgen zu verhelfen. Klärende Rechtsprechung ist uns zu dieser Frage noch nicht bekannt. Ich gehe davon aus, dass die Gerichte einen Mittelweg finden werden.

Sowohl Fotografen als auch Nutzer der Bilddatenbanken sollten die Probleme rund um die Urhebernennung im Auge behalten. Der Fotograf muss sich im Klaren sein, dass gerade über Fotolia in einigen Fällen eine Nutzung der Bilder ohne Urhebernennung erlaubt wird. Der mit der Bildagentur geschlossene Vertrag wird entsprechende Klauseln enthalten.

Die Verwender der Bilder sollten auch genauer hinschauen, unter welchen Bedingungen ihnen Nutzungsrechte eingeräumt werden. Meist wird sehr detailliert beschrieben, ob und ggf. wie die Urhebernennung zu erfolgen hat. Der Verwender muss sich im Klaren sein, dass er im Zweifel zu beweisen hat, dass er die Bilder in der konkreten Art und Weise nutzen durfte. Er wird sich dann nicht auf Unwissenheit berufen können!

Der Appell an alle Beteiligte: Augen auf bei Verträgen über Nutzungsrechte! (ro)

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,11 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 Antworten auf „Fotolia und die fehlende Urhebernennung“

  1. Micha sagt:

    Was mich viel mehr stört ist das nicht eindeutig darauf hingewiesen wird wie der Urheber in welcher Form und an welcher stelle der Website genannt werden möchte (Direkt beim kauf). Meines Erachtens nach ist das reine Geldschneiderei und völlig unnötig.

    1. Martin sagt:

      Ich war eigentlich auf der Suche, ob wie man bei Fotolia nach Fotografen suchen kann, und bin dadurch auf diesen Beitrag gestoßen – der meine Frage leider nicht beantwortet.
      Es ging mir darum, dass ich auf einer Webseite ein Bild gesehen habe, das mir gut gefällt. Unter dem Bild stand der Name des Fotografen / fotolia.com.
      Jetzt wollte ich nach diesem Fotografen und damit weiteren Fotos von ihm suchen, letztlich ja das Ziel jedes Fotografen – nicht unbedingt berühmt zu werden, aber eventuell weitere Fotos verkaufen zu können. Leider habe ich noch nicht herausgefunden, ob und wie die Fotografen-Suche bei Fotolia funktioniert. Nicht schlimm, ich habe das Bild über Stichwörter gefunden, und damit auch den Fotografen.

      Zu der Bemerkung von Micha verweise ich einfach auf die FAQ von Fotolia, dort heißt es:
      “Eine Nennung in der Form „© Name bzw. Künstlername des Fotografen / Fotolia.com” im Impressum oder einem dezidierten Bildnachweis ist ausreichend, so dass Sie Ihr Layout mit diesen Infos nicht belasten müssen.

      Sie können die Angaben aber auch direkt am Bild machen, bzw. auf einer Webseite sogar einen Link zur Fotolia-Seite anbringen.”
      (http://de.fotolia.com/Info/Faq/Customers#b06)

      Das war einfacher zu beantworten als meine Frage nach Fotorgrafen-Suche :-)

  2. Matrox sagt:

    Fotolia hat das ja ganz klar defeniert in seinem UpLoad-Vertrag
    FÜR FOTOGRAFEN:

    5. Eigentumsrecht und Beibehaltung von Rechten
    … bestätigt das Hochladende Mitglied hiermit, dass sowohl Fotolia als auch jedes Herunterladende Mitglied, welches ein
    Werk über Fotolia bezieht, das Recht aber nicht die Verpflichtung haben, das Hochladende Mitglied als Quelle seiner Werke kenntlich zu machen. Das
    Hochladende Mitglied verzichtet hiermit auf jede Verpflichtung von Fotolia und jedem Herunterladenden Mitglied, das Hochladende Mitglied als Quelle des Werks zu identifizieren. …

    *****************************************************

    Im Klartext: Der Fotograf tritt mit dem Verkauf der Bilder über Fotolia seine “Identifizierung” ab. Das Bild kann also “anonym” verwendet werden.

  3. Matrox sagt:

    Steht sogar 2x drin im Vertrag von Fotolia für Fotografen!

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten Sie mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns