Irreführende Werbung

Eine irreführende Werbung muss unwahre Angaben oder aber zur Täuschung geeignete Angaben enthalten. Hieraus folgt, dass die Angaben dem Beweis zugänglich sein müssen. Sie müssen nachprüfbar sein. Solche Angaben sind von Werturteilen (s. Werturteil) abzugrenzen.

Damit eine solche Angabe gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) verstößt muss sie eine solche Relevanz besitzen, dass Kunden oder andere Marktteilnehmer zu geschäftlichen Handlungen veranlasst werden, die sie ohne die irreführende Werbung nicht getroffen hätten. Eine irreführende Werbung kann bspw. Unterlassungs- oder auch Schadensersatzansprüche auslösen.


Zurück zum Glossar

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns