LG Bochum erlässt einstweilige Verfügung wegen Verstoßes gegen die Informationspflichten nach der ODR-Verordnung

© nito – Fotolia.com

Wie wir kürzlich berichtet haben, müssen die Online-Händler ab dem 09.01.2016 eine weitere Informationspflicht beachten und nach Art. 14 Abs. 1 der ODR-Verordnung (EU) Nr. 524/2013 die Verbraucher über die Möglichkeit der Durchführung des auf der EU-Ebene neu geschaffenen Streitbeilegungsverfahrens informieren (sog. „OS-Verfahren“).

Hierzu muss auf der Webseite ein Link zur insoweit vorgesehenen Plattform eingebettet werden. Dieser Link muss für Verbraucher leicht zugänglich sein. Zudem muss der Unternehmer seine E-Mail-Adressen angeben. Sofern im Einzelfall Allgemeine Geschäftsbedingungen verwendet werden, sind gemäß Art. 14 Abs. 2 der ODR-Verordnung die Informationen über das OS-Verfahren auch in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen aufzunehmen.

Gleichzeitig haben wir die naheliegende Frage aufgeworfen, ob die Einhaltung der neuen Informationspflicht mittels des Wettbewerbsrechts sichergestellt werden kann und – damit einhergehend – eine neue Grundlage für entsprechende Abmahnungen der Konkurrenz bieten wird.

LG Bochum erlässt einstweilige Verfügung…

Die Antwort auf diese Frage ließ sich nicht lange warten. Genau einen Monat hat es gedauert, bis das Landgericht Bochum offenbar die erste einstweilige Verfügung wegen Verstoßes gegen die besagte Informationspflicht erlassen hat (Beschluss v. 09.02.2016, Az. I-14 O 21/16). Weiterführende Einzelheiten zum dieser Entscheidung zugrunde liegenden Sachverhalt sind derzeit noch nicht bekannt.

… obwohl OS-Plattform noch nicht verfügbar war

Insbesondere ist unklar, ob das Gericht in seine Wertung den – unseres Erachtens gewichtigen – Aspekt hat mit einfließen lassen, dass die OS-Plattform, der Hinweis auf welche der in Anspruch genommene Online-Händler den Verbrauchern vorenthalten hat, zum Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung und – soweit der Rechtsverstoß auch außergerichtlich geltend gemacht wurde – erst recht zum Zeitpunkt der Abmahnung noch gar nicht verfügbar war. Den Verbrauchern war es also schon rein faktisch nicht möglich, selbst beim Vorhandensein der geforderten Hinweise auf das betreffende Online-Streitbeilegungsverfahren zurückzugreifen.

Die rechtliche Bedeutung der bekannt gewordenen Entscheidung des Landgerichts Bochum kann damit derzeit noch richtig eingeschätzt werden. Hinterfragt werden muss der genaue Sachverhalt beziehungsweise Vortrag der Parteien und auch der Umstand, ob die einstweilige Verfügung auch nach einer sich möglicherweise anschließenden zweitinstanzlichen Überprüfung noch Bestand haben wird.

Das Risiko einer rechtlichen Inanspruchnahme – mit einem Medienberichten zufolge durchaus erheblichen Streitwert von 10.000,00 Euro – hat sich aber erst einmal bestätigt, so dass wir unseren Ratschlag nur wiederholen können, die Informationspflichten gemäß der ODR-Verordnung ernst zu nehmen und – soweit noch nicht geschehen – möglichst zeitnah umzusetzen.

UPDATE: Der Link muss “klickbar” sein – bereits zahlreiche Abmahnungen und gerichtliche Entscheidungen

Wie so häufig, führte auch diese gesetzliche Neuerung zu vermehrten Abmahnungen, da viele Händler es versäument hatten, ihre Angebote rechtzeitig umzustellen. Tatsächlich geht die Mehrzahl der bisher dazu angerufenen Gerichte – wohl zu Recht – davon aus, dass es sich bei der Versäumung der Bereitstellung des Links um einen “abmahnbaren” Wettbewerbsverstoß handelt:

Lesen Sie auch unseren Artikel:

Gefällt Ihnen der Artikel? Bewerten Sie jetzt:
( 6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5 )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihr Kommentar erscheint erst nach einer automatischen Spam-Prüfung anhand Ihrer E-Mail-Adresse sowie einer weiteren manuellen Überprüfung durch unseren Administrator. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

* Pflichtfelder

Eine Antwort auf „LG Bochum erlässt einstweilige Verfügung wegen Verstoßes gegen die Informationspflichten nach der ODR-Verordnung“

  1. Rick Feldmann sagt:

    Wenigstens die Abmahnanwälte haben ein neues Spielzeug und verdienen wieder ein paar € an meist kleinen Unternehmern. Hatte mir schon Sorgen gemacht, da ja so viele Abmahnapostel rumlaufen und die Regierung sich nicht um neue Verdienstmöglichkeiten kümmert.

    Um das zu unterbinden, sollte es eine Zeitfrist geben, bevor jemand für etwas zur Kasse gebeten wird, was nachweislich für den Abmahner zu 100% keine Umsatzeinbußen zur Folge hat. 10.000€ Streitwert, ich bekomme die Tür nicht zu.

    Ich möchte einmal im Leben mein Geld so leicht verdienen! Aber ich bin ja kein Advokat sondern nur ein kleiner Verkäufer.




Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns