Hamburger Brauch

Der Hamburger Brauch ist relevant für die Berechnung einer Vertragsstrafe (s. Vertragsstrafe). Nach dem Hamburger Brauch muss die Vertragsstrafe der Höhe nach nicht bemessen sein. Die Höhe kann somit im Nachhinein bestimmt werden. Eine gerichtliche Kontrolle findet nur in der Weise statt, dass das Urteil überprüft wird, ob die Höhe billig, mithin angemessen, ist. Demnach ist der Hamburger Brauch vor allem für den Gläubiger vorteilhaft.


Zurück zum Glossar

Erfahrungen & Bewertungen zu Lampmann, Haberkamm & Rosenbaum Focus Medienrecht Focus Medienrecht

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten mehr über unsere Rechtsgebiete erfahren?

Kontaktieren Sie uns